Über das Hirngespinst des britischen Antisemitismus

wikimedia commons

Die gegenwärtige Hysterie, die die britische Labour Party umgibt, löst sich in einige miteinander verbundene, wenn auch eigenständige Prämissen auf: Antisemitismus in der britischen Gesellschaft im Allgemeinen und in der Labour Party im Besonderen hat Krisenausmaße angenommen. Wenn keine dieser Voraussetzungen aufrechterhalten werden kann, dann ist die Hysterie ein Hirngespinst. Weiterlesen

Die Bank für Sozialwirtschaft wollte in Sachen Israel-Kritik und Antisemitismus alles richtig machen – Jüdische und israelische Intellektuelle protestieren

Im Gegensatz zum gesamten deutschen Mainstream-Blätterwald berichtet die Taz Berlin heute (11.01.2019) bemerkenswert sachlich und informativ über das Gerangel um die Bank für Sozialwirtschaft. Bemerkung am Rande: und die Taz Bremen sollte sich an ihrer großen Schwester in Berlin in Sachen Israel-Palästina-Antisemitismus-Berichterstattung wirklich mal ein Beispiel nehmen! Weiterlesen

Moshe Zimmermann über Rechtsradikalismus in Israel

Mit der zunehmenden Gewalt israelischer Siedler und Soldaten gegen die palästinensische Zivilbevölkerung scheint die Hoffnung auf eine friedliche Lösung immer weiter in die Ferne zu rücken. Umso wichtiger wäre es, dass die global player, inklusive Deutschland, deutlichere Worte der Kritik an den Menschenrechtsverletzungen in den von Israel völkerrechtswidrig besetzten Gebieten fänden. Wie wichtig das ist, erklärt einer, der es wissen muss, ein Israeli, der sein Land kritisch sieht und Deutschland auffordert, aus der Geschichte zu lernen. Weiterlesen

Das alternative Krippenspiel in Bethlehem – von Banksy

Der berühmte britische Straßen- und Aktionskünstler Banksy und der ebenfalls berühmte britische Regisseur Danny Boyle haben im Walled Off Hotel ein Krippenspiel gedreht: „The Alternativity“.

Wer Banksy und das Walled Off Hotel in Bethlehem nicht kennt, hier Auszüge aus einer Sendung von Titel, Thesen, Temperamente (ttt) v. 16.07.2017 Weiterlesen

Christmas 2018. Open Bethlehem

Postkarte aus Bethlehem

Den berühmten Weg (den Josef und Maria vor mehr als 2000 Jahren beschritten), die knapp 7 km lange Straße zwischen Jerusalem und Bethlehem zu gehen, ist heute fast unmöglich. Israel baute auch dort den sogenannten „Sicherheitszaun“, der in Wirklichkeit eine 8 – 14 m hohe Betonmauer ist, die Bethlehem faktisch abriegelt.
Auch diese Weihnachten 2018, wo Christen den Geburtstag Jesu feiern, kann nicht verborgen bleiben, dass Israel die heilige Stadt längst in ein Freiluftgefängnis verwandelt hat. Weiterlesen

Doris Flack und Claus Walischewski – Bericht im Weserkurier

Im Weserkurier v. 22.12.2018 ein großer und guter Artikel von Kornelia Hattermann. Titel: Arbeiten für die Menschenrechte. Claus Walischewski und Doris Flack aus Bremen helfen Palästinensern in besetzten Gebieten beim Bau eines Gemeinschaftshauses und bei der Olivenernte.
 
Schon bei ihrem ersten Besuch vor sechs Jahren in den besetzten Gebieten der Westbank in Israel waren Doris Flack und Claus Walischewski schockiert von den Zuständen dort. „Das Ausmaß der Menschenrechtsverletzungen

Judenhass immer schlimmer?

Ausriss aus Bild-online v. 06.12.2018

Der Judenhass werde immer schlimmer, so Bild-online am 06.12.2018. 85 Prozent der befragten Juden in Europa würden Rassismus und Judenhass für das derzeit größte Gesellschaftsproblem halten; 89 Prozent wären der Meinung, dass Antisemitismus seit 2013 stark zugenommen habe. Jeder dritte Jude, so Spiegel-online v. 10.12.2018
würde schon über einen „Wegzug aus Europa“ nachdenken. Die alarmierenden Pressemeldungen beziehen sich sämtlich auf die Befunde, die die Europäische Grundrechte-Kommission auf der Grundlage einer Befragung Weiterlesen

Was beschäftigt das progressive Israel?

Aus dem Newsletter des Israel Office der Rosa-Luxemburg-Stiftung:
Schalom, Salam, hoch geschätzte Leserinnen und Leser, liebe Freundinnen und Freunde,

zum Jahresende möchten wir Ihnen ein langes Gespräch über politische Kunst, Feminismus und Machtverhältnisse mit einer der herausragenden Theaterschaffenden Israels, Ofira Henig, ans Herz legen, die aufgrund ihrer politischen und künstlerischen Unabhängigkeit immer seltener in Israel arbeiten kann. Weiterlesen

Weihnachtsspende für Flüchtlingskinder im Libanon e.V.

Liebe Spenderinnen und Spender, liebe Freundinnen und Freunde!
Der Winter und damit die Weihnachtstage scheinen nun doch kommen zu wollen. Damit ist es wieder Zeit für unseren Weihnachtsrundbrief, mit dem wir Sie über unsere Arbeit auf dem Laufenden halten wollen. Ende letzten Jahres haben wir den Gesamtspendenbetrag von 3 Millionen Euro erreicht, den wir unseren Partnern für die verschiedensten Projekte Weiterlesen