„Die Idee Israel. Mythen des Zionismus“ – neues Buch von Ilan Pappe erschienen

Im Laika-Verlag ist soeben von Ilan Pappe, der zur Gruppe der Neuen israelischen Historiker zählt, der Band »Die Idee Israel. Mythen des Zionismus« erschienen. Darin analysiert er den Gründungsmythos des Staates Israel und geht den Wirkungen der zionistischen Ideologie in der israelischen Gesellschaft und Politik nach.Der Zionismus erlebte seinen größten Triumph mit der Gründung des Staates Israel 1948. Die zionistische Ideologie und die aus ihr sich ableitende praktische Politik sind Gegenstand harter theoretischer Kontroversen, nicht zuletzt in Israel selbst. In seinem neuesten Werk untersucht Ilan Pappe die Rolle dieser Ideologie, insbesondere ihren Einfluss auf das Erziehungssystem, die Medien sowie die israelische Film- und Fernsehproduktion. Ebenfalls setzt sich Ilan Pappe mit der Instrumentalisierung der Opferrolle durch die zionistische Ideologie auseinander. Generationen israelischer Historiker haben die Kämpfe des Jahres 1948, die mit der Staatsgründung endeten, zum Mythos von Befreiung und Heimkehr gemacht. Pappe analysiert diesen Mythos und zeigt, welche Tragödie sich dahinter bis heute verbirgt.
(aus der Verlagsankündigung)

LAIKA-Verlag GmbH & Co.KG, Schulterblatt 25, 20357 Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.