Roger Waters for Palestine

Roger Waters‘ Song for Gaza – eine neue Version von „We Shall Overcome“, entstanden auf dem multinationalen Friedensmarsch von Ägypten nach Gaza in der Zeit vom 25. Dezember 2009 bis 3. Januar 2010. Roger Waters, das „kreative Mastermind“ der legendären britischen Rockband „Pink Floyd“, tourt zur Zeit mit einer gigantischen Show („Us + Them“um die Welt (u.a. London, Birmingham, Liverpool, Glasgow, Lucca, Rom, Krakow, Danzig, Kopenhagen, Stockholm, Helsinki, Riga, Prag, St. Petersburg, Moskau, Sao Paulo, Brasilia, Salvador, Rio de Janeiro, Porto Alegre, Montevideo, La Plata, Santiago de Chile, Lima, Bogota, San Jose (Costa Rica), Mexico City usw.) In Deutschland tritt er in Köln, München, Mannheim auf, und am 1. und 2. Juni war er zu zwei ausverkauften Konzerten in der Mercedes-Benz-Arena in Berlin-Friedrichshain. Einen Eindruck von der Show in Berlin hier.

Roger Waters nutzt seine Bühnenauftritte wie zur Zeit kein anderer prominenter Künstler, um laut und leidenschaftlich die Politik Israels gegenüber den Palästinensern zu kritisieren und Organisationen wie „Artists for Palestine“ und „BDS“ zu unterstützen. In Berlin attackierte er in „einer zorneskalten Rede“ den neuen Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung Felix Klein. Für die deutschen Mainstream-Medien ist das „verwirrter, nicht nachvollziehbarer Alterszorn“ und – natürlich – antisemitisch (Berliner Morgenpost v. 02.06.2018). Die deutschen ARD-Anstalten hatten deshalb schon im November 2017 beschlossen, die Welt-Tournée komplett zu boykottieren, also weder „zu promoten noch zu übertragen“. Mieser, deutscher, ignoranter Provinzialismus!
Sönke Hundt