Bundesregierung nimmt Stellung zum drohenden Abriss von Khan al-Ahmar

In den Mainstream-Medien tauchte diese Meldung bisher nicht auf: immerhin eine offizielle – und „israelkritische“ – Erklärung des Auswärtigen Amtes.

Mit einem Tag Verspätung hat sich das Auswärtige Amt gestern mit einer offiziellen Erklärung zu den Übergriffen am 3. Juli 2018 auf Bewohner von Khan al-Ahmar und dem bevorstehenden Abriss des Dorfes geäußert. Der Abriss würde „die Grundlagen der Zwei-Staaten-Lösung nachhaltig erschüttern“. Die Bundesregierung appellierte erneut an die israelische Regierung, auf die Zerstörung des Dorfes „zu verzichten“.

Den Abriss von neun Häusern im Beduinendorf Abu Nuwar vorgestern hat die Bundesregierung laut ihrer Erklärung im übrigen „mit größter Sorge zur Kenntnis genommen“.

Den 62 Bewohnern, darunter die Hälfte Kinder, die gestern in Abu Nuwar obdachlos wurden, dürfte das „zur Kenntnis nehmen“ kein Trost, geschweige denn eine Hilfe sein. Sie bleiben obdachlos.

Wir geben die Stellungnahme des Auswärtigen Amtes im Wortlaut wieder:

„Der Abriss des palästinensischen Beduinendorfes Khan al-Ahmar und die damit einhergehende Umsiedlung der etwa 170 Bewohner – darunter über 90 Kinder – scheinen unmittelbar bevorzustehen. Sollte es dazu kommen, wäre das ein schwerer Schlag für die Perspektiven palästinensischer Entwicklung im C-Gebiet des Westjordanlands.

Khan al-Ahmar liegt in der Nähe des strategisch wichtigen E1-Gebietes zwischen Ost-Jerusalem und der Siedlung Ma‘ale Adumim, dessen Bebauung die Möglichkeit eines zusammenhängenden palästinensischen Staates erheblich erschweren würde. Weitere Abrisse in für den Siedlungsbau wichtigen Gebieten stehen zu befürchten. In diesem Zusammenhang haben wir mit größter Sorge zur Kenntnis genommen, dass gestern im unmittelbar an Ma’ale Adumim angrenzenden Dorf Abu Nuwar bereits mehrere Häuser abgerissen wurden.

Der Abriss von Khan al-Ahmar würde die Grundlagen der Zwei-Staaten-Lösung nachhaltig erschüttern. Vor diesem Hintergrund wiederholt die Bundesregierung noch einmal in aller Deutlichkeit ihren Appell an die israelische Regierung, auf die Umsiedlung der Bewohner von Khan al-Ahmar zu verzichten und weitere Abrisse einzustellen.“

Quelle (mit freundlicher Genehmigung): Palästina Nachrichten v. 05.07.2018