Veranstaltungen

Feb
21
Mi
2018
Shir Hever: Was kostet die israelische Besatzung – und wer profitiert davon? @ Villa Sponte
Feb 21 um 19:00

Dr. Shir Hever, „Was kostet die israelische Besatzung und wer profitiert davon?“
Mi. 21.Februar 19 Uhr in der Villa Sponte, Osterdeich 59b

Die Unterhaltung einer Besatzungsarmee kostet einerseits viel Geld und die Besatzung hat andererseits eine negative Auswirkung auf die palästinensische Wirtschaft. Das wirft viele Fragen auf:

  • Wie wirkt sich die Besatzung auf a) die palästinensische b) die israelische Wirtschaft aus?
  • Ist die Besatzung ein Verlustgeschäft für Israel?
  • Wie viele Palästinenser arbeiten in den Siedlungen und in Israel und tragen so zum israelischen BSP bei?
  • Wie sind die palästinensische und israelische Wirtschaft miteinander verbunden?
  • Wie wir die palästinensische Wirtschaft eingeschränkt?
  • Warum exportieren die Palästinenser so wenig?
  • Wie wirkt sich die Boykottbewegung auf die Wirtschaft Israels aus?

Dr. Shir Hever ist ein israelischer Aktivist und Wissenschaftler, der in Berlin promoviert und bereits mehrere Bücher zum Thema Israel/Palästina geschrieben hat: „Die politische Ökonomie der israelischen Besatzung“ (2014), „The Privatization of Israeli Security“ (2017, Pluto Press)

Veranstaltet von: Deutsch-Palästinensische Gesellschaft Bremen e.V., Israelisches Komitee gegen Hauszerstörung (ICAHD), AK Nahost Bremen, Bremer Friedensforum, Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz), ViSdP.: Dr. Detlef Griesche

Mrz
6
Di
2018
Abdallah Frangi: die aktuelle Entwicklung in Palästina aus erster Hand @ Überseemuseum
Mrz 6 um 19:30

Copyright: Das blaue Sofa / Club Bertelsmann.

Abdallah Frangi: Die aktuelle politisch, wirtschaftliche und soziale Situation und Entwicklungschancen in Palästina aus „erster Hand“

Am: Dienstag, den 6.März
Um: 19.30 Uhr
Im: Übersee-Museum Bremen (Am Hauptbahnhof)

Abdallah Frangi war Generaldelegierter Palästinas in der BRD, Gouverneur von GAZA, Berater von Arafat und aktuell Abbas. Frangi ist auch u.a. Preisträger des Osnabrücker Friedenspreises. Abdallah Frangi redet auf Deutsch!

Aufgewachsen in einer einflussreichen Beduinenfamilie, wurde Frangis Familie, als er fünf Jahre alt war, aus dem soeben gegründeten Staat Israel nach Gaza vertrieben. Mitte der 50-Jahre, als Gaza vom israelischen Militär besetzt wurde, gehörte sein ältester Bruder mit Arafat zu den Gründungsmitgliedern der Widerstandsbewegung AL-Fatah.

Nach dem Abitur ging Frangi nach Deutschland zum Medizinstudium, wo er sein Jahrzehnte anhaltendes Engagement für Palästina begann. Seit 1974 wurde der enge Vertraute von Arafat offizieller Vertreter der PLO in Bonn und später Berlin, wo er für alle wichtigen deutschen Politiker zum geschätzten Gesprächspartner wurde und die palästinensische Sache auf die Agenda setzen konnte. Er stand auf der Todesliste des israelischen Geheimdienst und überlebte nur knapp einem Briefbombenattentat.

Dennoch setzte sich Frangi unerschütterlich für eine friedliche Friedenslösung ein und versuchte in späteren Jahren, im Auftrag von Präsident Abbas die Zwistigkeiten zwischen El-Fatah und Hamas im Gaza-Streifen zu überwinden, zuletzt als Gouverneur von Gaza. Aktuell ist er als Berater des Präsidenten im Ministerrang in Deutschland und Europa für die wirklichkeitsgetreue Information über die katastrophalen Verhältnisse in der Westbank und Gaza zuständig.

Abdallah Frangi hat seine jahrzehntelangen Erfahrungen und Erlebnisse an der Seite des früheren Präsidenten Jassir Arafat, als erster Generalbevollmächtigter in der BRD, seine Begegnungen mit führenden Politikern im In- und Ausland schon 2011 in einem spannenden faktenreichen Buch mit vielen historischen Quellen publiziert: Der Gesandte. Mein Leben für Palästina. Hinter den Kulissen der Nahost-Politik. Heyne-Verlag München 2011.

Veranstaltet von: Deutsch-Palästinensische Gesellschaft Bremen e.V., Israelisches Komitee gegen Hauszerstörung (ICAHD), AK Nahost Bremen, Bremer Friedensforum, Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz), Kairos Palästina Solidaritätsnetz Gruppe Bremen. ViSdP.: Dr. Detlef Griesche (griesche@ipmi.de <mailto:griesche@ipmi.de>) Bei Interesse an einem direkten oder telefonischem Interview sind frühzeitige Terminabsprachen möglich über: 0421/4309510 oder 015738759634 möglich!

Apr
5
Do
2018
Arn Strohmeyer präsentiert sein neues Nahost-Buch @ Weserterrassen
Apr 5 um 18:10

Die israelisch-jüdische Tragödie. Von Auschwitz zum Besatzungs- und Apartheidstaat. Das Ende der Verklärung
Donnerstag, 5. April 2018 – 19:00 Uhr – Weserterrassen, Osterdeich 70 b
Einführung: Professor Hans Jürgen Bandelt (Oldenburg)
Seit 50 Jahren hält Israel völkerrechtswidrig palästinensische Gebiete besetzt und ein Ende – und damit eine Friedenslösung – ist nicht in Sicht. Um diesen Zustand zu zementieren, hat Israel apartheidähnliche Zustände geschaffen: In Israel selbst unterliegen die Palästinenser großer Diskriminierung, im Westjordanland und im Gazastreifen werden sie hinter Mauern und Zäunen – sozusagen in Reservaten oder Bantustans – weggesperrt. Rund 4,5 Millionen Menschen müssen dort inzwischen ohne politische und bürgerliche Rechte leben, die Menschenrechtslage ist verheerend. Wer diese Zustände kritisiert, muss damit rechnen, als „Antisemit“ verleumdet zu werden. Die israelische Politik hat sich so aber selbst ausmanövriert: Die Zwei-Staaten-Lösung ist wegen des Siedlungsbaus auf palästinensischem Land nicht mehr möglich, eine Ein-Staaten-Lösung würden die Palästinenser mit ihrer Mehrheit dominieren.

Eine ausweglose Situation, die nur noch mit dem Begriff des Tragischen zu verstehen ist: Der handelnde Protagonist (Israel) gefährdet durch seine kompromisslose Politik des Hochmuts und der Hybris die eigene staatliche Existenz. Als Zukunftsmodell bietet sich nur noch die Apartheid-„Lösung“ an, die auf der weiteren Unterdrückung eines ganzen Volkes beruht und deshalb keine Überlebenschance hat. Das Scheitern und damit ein Ende des Zionismus scheint so absehbar zu sein. Wie es dazu gekommen ist, dass der Staat, der die Notwendigkeit seiner Existenz auf den Holocaust zurückführt, zum Besatzungs- und Apartheidstaat werden konnte, schildert dieses Buch.

Veranstalter: Gabriele Schäfer Verlag, Herne; Unterstützer: Bremer Friedensforum, AK Nahost Bremen, ICAHD (Israeli Committee Against House Demolitions) Gruppe Bremen