Veranstaltungen

Apr
27
Fr
2018
„Oliven und Asche“ – Fida Jiryis und Assaf Gavron lesen aus ihrem neuen Buch @ Konsul-Hackfeld-Haus
Apr 27 um 18:00

Ort: Konsul-Hackfeld-Haus, Birkenstraße 34, Bremen
Datum: 27.4.2018
Zeit: 18 h
Veranstalter: Stiftung die schwelle26

mehr infos: http://dieschwelle.de/termine/anzeige/news/lesung-oliven-und-asche.html

Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus vielen verschiedenen Ländern reisten auf Einladung der israelischen Friedens- und Menschenrechtsorganisation Breaking the Silence nach Palästina. Sie haben dort mit vielen Menschen gesprochen, gefragt und beobachtet und sich selbst ein Bild von der Lage gemacht. Das Resultat sind intensive Essays und Geschichten, die sich mit dem Leben der Palästinenserinnen und Palästinenser unter der Besatzung Israels beschäftigen und uns die Konsequenzen, die diese für die Menschen vor Ort bedeuten, vor Augen führen.

Breaking the Silence ist ein langjähriger Projektpartner der Stiftung die schwelle. (http://dieschwelle.de/index.php?id=118&L=1%27)

Das Buch:
Ayelet Waldman u. Michael Chabon (Hrsg.)
Oliven und Asche: Schriftstellerinnen und Schriftsteller berichten über die israelische Besatzung in Palästina
Kiepenheuer&Witsch (5. Oktober 2017)

 

Breaking the Silence: Reden über Besatzung in Israel
(http://dieschwelle.de/index.php?id=118&L=1%27)

Die israelische Organisation „Breaking the Silence“, gegründet von ehemaligen Soldatinnen und Soldaten, spricht die Wunden an, die die Besetzung der palästinensischen Gebiete bei den jungen Soldatinnen und Soldaten verursacht.

Mit der Enttabuisierung des Traumas fördert sie eine offene Debatte über die Folgen der Besatzung in den Seelen der Besatzer. So trägt sie dazu bei, auf der israelischen Seite den Gewinn deutlich zu machen, den offene Gespräche mit den Gegnern, die Beachtung der Menschenrechte und eine Aufhebung der gewaltsamen Besatzung, für die Zukunft Israels haben können.

Die Mitglieder von „Breaking the Silence“ sammeln Zeugnisse, die sie in Dokumentationen, Ausstellungen und Filmen präsentieren. Bei Führungen durch die palästinensische Stadt Hebron zeigen sie welche Auswirkungen die Besetzung der Altstadt durch israelische Siedler und Armee für die palästinensischen Bewohner hat. Über 5000 dieser geführten Touren hat die Organisation in den letzten Jahren durchgeführt, unter anderem nahmen Knesset-Mitglieder, ausländische Diplomaten und Journalisten daran teil.

Mai
18
Fr
2018
Moshe Zuckermann: „Antisemitismus! Ein Vorwurf als Herrschaftsinstrument“ @ Überseemuseum Bremen
Mai 18 um 19:00

Foto: Arne List. Wikimedia

Antisemitismus! Ein Vorwurf als Herrschaftsinstrument
Am: Freitag, den 18.Juni; Um: 19 Uhr; Im: Übersee-Museum (Am Hauptbahnhof)

Antisemitismus ist eine der verruchtesten Formen moderner Ideologien. Diese Behauptung bedarf heutzutage keines Nachweises mehr, zu katastrophal waren seine Auswirkungen, als dass sie in Abrede gestellt werden könnte. Die Ächtung von Antisemitismus ist ohne jeden Zweifel eine gesellschaftliche Notwendigkeit. Problematisch und kontraproduktiv wird es dort, wo ein vermeintlich kritischer Diskurs in herrschaftliches Bekenntnis umschlägt, wo Anti-Antisemitismus politisch missbraucht wird, wo sich eine vermeintlich kritisch auftretende Rezeption als ideologisch entpuppt.
Moshe Zuckermann wagt eine Analyse dieser Entwicklung. Für ihn steht fest, dass die Verwendung des Antisemitismus-Vorwurfs als Parole im vermeintlichen Kampf gegen Antisemitismus „in eine fürchterliche Epidemie umgeschlagen ist.“ Längst schon sei sie zum Totschlag-Ideologem eines durch und durch fremdbestimmten Anspruchs auf politisch-moralische Gutmenschlichkeit geronnen. Ob man diese Epidemie heilen kann, wird sich erst erweisen müssen. Dass man sie erklären muss, scheint dringlicher denn je.

Moshe Zuckermann wurde 1949 in Tel-Aviv geboren. Lebte zwischen 1960 und 1970 in Deutschland (Frankfurt am Main). Nach der Rückkehr nach Israel Studium der Soziologie, Politologie und Geschichte an der Universität Tel-Aviv. Lehrte seit 1990 am Cohn Institute for the History and Philosophy of Science and Ideas (TAU). 2000-2005 Direktor des Instituts für Deutsche Geschichte (TAU). 2009-2013 akademischer Leiter der Sigmund-Freud-Privatstiftung in Wien. Seit Oktober 2017 emritiert.

Seine Forschungsschwerpunkte sind: Geschichte und Philosophie der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften; Frankfurter Schule; Ästhetische Theorie und Kunstsoziologie; der Einfluß der Shoah auf die politischen Kulturen Israels und Deutschlands.

Moshe Zuckermann publizierte zahlreiche Bücher und Aufsätze auf Hebräisch und Deutsch. Die wichtigsten Publikationen in Deutsch sind u.a.

  • Das Trauma des “Zweierlei Holocaust. Der Holocaust in den politischen Kulturen Israels und Deutschlands, Göttingen 1998
  • Gedenken und Kulturindustrie. Ein Essay zur neuen deutschen Normalität,Bodenheim-Berlin 1999
  • Kunst und Publikum. Das Kunstwerk im Zeitalter seiner gesellschaftlichen Hintergehbarkeit, Göttingen 2002;
  • Deutschland – Israel. Reflexionen eines Heimatlosen, Wien 2006
  • Sechzig Jahre Israel. Die Genesis einer politischen Krise des Zionismus, Bonn 200;
  • „Antisemit!“ Ein Vorwurf als Herrschaftsinstrument, Wien 2010. Wider den Zeitgeist. Aufsätze und Gespräche über Juden, Deutsche, den; Nahostkonflikt und Antisemitismus, Bd.1, Hamburg 2012;
  • Wider den Zeitgeist. Zur Aktualität der Kritischen Theorie, Bd.2, Hamburg 2013;
  • Israels Schicksal. Wie der Zionismus seinen Untergang betreibt, Wien 2014;
  • Freud und das Politische. Psychoanalyse, Emanzipation und Israel, Wien 2016

Veranstaltet von: Deutsch-Palästinensische Gesellschaft Bremen e.V., Israelisches Komitee gegen Hauszerstörung (ICAHD), AK Nahost Bremen, Bremer Friedensforum, Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz), Kairos Palästina Solidaritätsnetz Gruppe Bremen. ViSdP.: Dr. Detlef Griesche (griesche@ipmi.de) Bei Interesse an einem direkten oder telefonischem Interview sind frühzeitige Terminabsprachen möglich über: 0421/4309510 oder 015738759634 möglich

Jun
5
Di
2018
Alia Rayyan: „Reviewing Jerusalem – Kunst, Politik, Gesellschaft. Zur Identitätstiftung für die Palästinenser unter Besatzung“ @ Villa Sponte
Jun 5 um 19:00

Reviewing Jerusalem – Kunst, Politik, Gesellschaft. Zur Identitätstiftung für die Palästinenser unter Besatzung

Am: Dienstag, den 5. Juni; Um: 19 Uhr;

In der: Villa Sponte-Zeitkultur e.V. (Osterdeich 58b)

Alia Rayyan wurde in Bremen/ Ritterhude als Tochter eines Palästinensers und einer Deutschen geboren. Nach dem Abitur studierte sie internationale Politik, Soziologie und Kunstgeschichte und arbeitet seit 2001 als Kulturmanagerin, Journalistin und Kuratorin in Berlin, Beirut, Amman, New York und Ramallah. Sie .durchlief verschiedene Stationen als Medienschaffende in verschiedenen Medien in Europa, zog dann nach Palästina und realisierte mit ihrem heutigem Mann, dem palästinensischem Filmemacher Hannah Atalla mehrere EU-finanzierte Projektedes so auch den Film „So far –so near“. Ihre filmische Arbeit war integriert in ein von der GTZ finanziertem Projekt zur Identifikation palästinensischer Identitäten in verschiedenen Lebenszusammenhängen, vor allem in der Arbeit mit Jugendlichen. Sie initiierte in der Altstadt vonJerusalem die Galerie für arabische Kunst Alhoash, die sie als Direktorin und Kuratorin von 2013 bis 2015 leitete. Seit 2016 ist sie neben einigen internationalen Projekten Doktorantin des DFG Graduiertenkolleg »Kulturen der Kritik« (Cultures of Critique) mit Lehrauftra an der Leuphana Universität Lüneburg mit den Schwerpunkten Erinnerungskultur und identitätsforschung, sowie Geschichtskonstruktionen

Gegenstand des Vortrages sind die partizipativen Kunstinterventionen der palästinensischen Kunstorganisation Alhoash in der Altstadt von Jerusalem, die die Doktorandin Alia Rayyan (Deutsch/Palästinensisch) in ihrer ehemaligen Position als Direktorin und Kuratorin von 2013 bis 2015 initiiert hat.  Unter der Bezeichnung REclaiming Public Space hat sie zusammen mit internationalen und palästinensischen Künstlern versucht, den öffentlichen Lebensraum von Palästinensern in Jerusalem mit neuen künstlerischen politisch aktivistischen Methoden zu bespielen, um gesellschaftlich relevanten Protest am Status Quo zu aktivieren. 

Veranstaltet von: Deutsch-Palästinensische Gesellschaft Bremen e.V., Israelisches Komitee gegen Hauszerstörung (ICAHD), AK Nahost Bremen, Bremer Friedensforum, Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz), Kairos Palästina Solidaritätsnetz Gruppe Bremen. ViSdP.: Dr. Detlef Griesche (griesche@ipmi.de) Bei Interesse an einem direkten oder telefonischem Interview sind frühzeitige Terminabsprachen möglich über: 0421/4309510 oder 015738759634 möglich

Jun
15
Fr
2018
Lesung und Gespräch zu „Sweet Occupation“ Lizzie Doron, Tel Aviv @ Haus der Wissenschaft
Jun 15 um 20:00

Bremer Arbeitsgruppe für Psychoanalyse und Psychotherapie
15. Juni
Die Tragödie des Anderen zu verstehen, ist die Voraussetzung, um einander keine weiteren Tragödien zuzufügen
Lesung und Gespräch zu „Sweet Occupation“ Lizzie Doron, Tel Aviv
Olbers-Saal | 1. OG | 20 Uhr
Mitglieder der Bremer Arbeitsgruppe 6,- €; Nichtmitglieder 12,- €; ermäßigt 8,- €

Jun
30
Sa
2018
Overcoming Borders – Grenzen überwinden International Youth Circus exchange 27.06. – 08.07.2018 – Show 1 @ Shakespeare Company
Jun 30 um 20:00

Das Internationale Jugendcirkusfestival unter Beteiligung der Palästinensischen Circusschule findet ab 27. Juni in Bremen statt. Die erste öffentliche Show ist am Samstagabend, 30. Juni im Theater Leibnizplatz! Vermutlich wird morgens wieder von den Circusjugendlichen eine Parade in der Innenstadt stattfinde.

Termine:
Show 1
30.06.2018 20.00 Uhr
Shakespeare Company

Show 2
01.07.2018 16.00 Uhr
Shakespeare Company

Show 3
05.07.2018 20.00 Uhr
Shakespeare Company

Show 4
06.07.2018 20.00 Uhr
Shakespeare Company

Overcoming Borders – Grenzen überwinden
International Youth Circus exchange
27.06. – 08.07.2018

The topic „Overcoming Borders“, chosen by the young people themselves, is a big aspect in the social circus. „Overcoming boundaries“, not just the geographical boundaries, but much more the personal, interpersonal and acrobatic boundaries. Also, experiences of growth through leaving one’s own comfort zone and the challenge of finding one’s place in society, which is characterized by a great variety of individual opportunities, but also by high social inequality, concern the topic mentioned above. The appeal to „overcome boundaries“ will be a cognitive and creative thread and the subject of active confrontation during the youth encounter. No one alone, all together – this is Social Circus and this year again, over 80 young people will be welded together.

Palestinian Circus School

The Palestinian Circus School was established in 2006 and teaches circus in Birzeit and in other cities like Jenin, Hebron, Ramallah and Al Fara refugee camp. The aim is to develop the creative potential of young people in Palestine to engage them, empowering them to strengthen their identity, and enter into a constructive and positive dialogue with each other and with their society. The school offers a safe space where people meet in equality. The goal is to overcome the divisions within society by working with everybody, everywhere. Bringing people together in the trainings and traveling all over the country with their shows challenges the multiple boundaries (such as political, geographical, economic, religous, gender) that Palestinians face. The Palestinian Circus School encourages the development of a new form of cultural expression, and a new generation of artists in Palestine. An art form that is dynamic, experimental and aimed at challenging traditional perceptions of arts and artistic interaction. The school is an open space for creativity on all levels, enhancing a strong participation of all people involved: students, trainers, volunteers and the community at large.

Mehr infos: http://bridgesforyouth.de/

Jul
1
So
2018
Overcoming Borders – Grenzen überwinden International Youth Circus exchange 27.06. – 08.07.2018 – Show 2 @ Shakespeare Company
Jul 1 um 16:00

Das Internationale Jugendcirkusfestival unter Beteiligung der Palästinensischen Circusschule findet ab 27. Juni in Bremen statt. Die erste öffentliche Show ist am Samstagabend, 30. Juni im Theater Leibnizplatz! Vermutlich wird morgens wieder von den Circusjugendlichen eine Parade in der Innenstadt stattfinde.

Termine:
Show 1
30.06.2018 20.00 Uhr
Shakespeare Company

Show 2
01.07.2018 16.00 Uhr
Shakespeare Company

Show 3
05.07.2018 20.00 Uhr
Shakespeare Company

Show 4
06.07.2018 20.00 Uhr
Shakespeare Company

Overcoming Borders – Grenzen überwinden
International Youth Circus exchange
27.06. – 08.07.2018

The topic „Overcoming Borders“, chosen by the young people themselves, is a big aspect in the social circus. „Overcoming boundaries“, not just the geographical boundaries, but much more the personal, interpersonal and acrobatic boundaries. Also, experiences of growth through leaving one’s own comfort zone and the challenge of finding one’s place in society, which is characterized by a great variety of individual opportunities, but also by high social inequality, concern the topic mentioned above. The appeal to „overcome boundaries“ will be a cognitive and creative thread and the subject of active confrontation during the youth encounter. No one alone, all together – this is Social Circus and this year again, over 80 young people will be welded together.

Palestinian Circus School

The Palestinian Circus School was established in 2006 and teaches circus in Birzeit and in other cities like Jenin, Hebron, Ramallah and Al Fara refugee camp. The aim is to develop the creative potential of young people in Palestine to engage them, empowering them to strengthen their identity, and enter into a constructive and positive dialogue with each other and with their society. The school offers a safe space where people meet in equality. The goal is to overcome the divisions within society by working with everybody, everywhere. Bringing people together in the trainings and traveling all over the country with their shows challenges the multiple boundaries (such as political, geographical, economic, religous, gender) that Palestinians face. The Palestinian Circus School encourages the development of a new form of cultural expression, and a new generation of artists in Palestine. An art form that is dynamic, experimental and aimed at challenging traditional perceptions of arts and artistic interaction. The school is an open space for creativity on all levels, enhancing a strong participation of all people involved: students, trainers, volunteers and the community at large.

Mehr infos: http://bridgesforyouth.de/

Jul
5
Do
2018
Overcoming Borders – Grenzen überwinden International Youth Circus exchange 27.06. – 08.07.2018 – Show 3 @ Shakespeare Company
Jul 5 um 20:00

Das Internationale Jugendcirkusfestival unter Beteiligung der Palästinensischen Circusschule findet ab 27. Juni in Bremen statt. Die erste öffentliche Show ist am Samstagabend, 30. Juni im Theater Leibnizplatz! Vermutlich wird morgens wieder von den Circusjugendlichen eine Parade in der Innenstadt stattfinde.

Termine:
Show 1
30.06.2018 20.00 Uhr
Shakespeare Company

Show 2
01.07.2018 16.00 Uhr
Shakespeare Company

Show 3
05.07.2018 20.00 Uhr
Shakespeare Company

Show 4
06.07.2018 20.00 Uhr
Shakespeare Company

Overcoming Borders – Grenzen überwinden
International Youth Circus exchange
27.06. – 08.07.2018

The topic „Overcoming Borders“, chosen by the young people themselves, is a big aspect in the social circus. „Overcoming boundaries“, not just the geographical boundaries, but much more the personal, interpersonal and acrobatic boundaries. Also, experiences of growth through leaving one’s own comfort zone and the challenge of finding one’s place in society, which is characterized by a great variety of individual opportunities, but also by high social inequality, concern the topic mentioned above. The appeal to „overcome boundaries“ will be a cognitive and creative thread and the subject of active confrontation during the youth encounter. No one alone, all together – this is Social Circus and this year again, over 80 young people will be welded together.

Palestinian Circus School

The Palestinian Circus School was established in 2006 and teaches circus in Birzeit and in other cities like Jenin, Hebron, Ramallah and Al Fara refugee camp. The aim is to develop the creative potential of young people in Palestine to engage them, empowering them to strengthen their identity, and enter into a constructive and positive dialogue with each other and with their society. The school offers a safe space where people meet in equality. The goal is to overcome the divisions within society by working with everybody, everywhere. Bringing people together in the trainings and traveling all over the country with their shows challenges the multiple boundaries (such as political, geographical, economic, religous, gender) that Palestinians face. The Palestinian Circus School encourages the development of a new form of cultural expression, and a new generation of artists in Palestine. An art form that is dynamic, experimental and aimed at challenging traditional perceptions of arts and artistic interaction. The school is an open space for creativity on all levels, enhancing a strong participation of all people involved: students, trainers, volunteers and the community at large.

Mehr infos: http://bridgesforyouth.de/

Jul
6
Fr
2018
Overcoming Borders – Grenzen überwinden International Youth Circus exchange 27.06. – 08.07.2018 – Show 4 @ Shakespeare Company
Jul 6 um 20:00

Das Internationale Jugendcirkusfestival unter Beteiligung der Palästinensischen Circusschule findet ab 27. Juni in Bremen statt. Die erste öffentliche Show ist am Samstagabend, 30. Juni im Theater Leibnizplatz! Vermutlich wird morgens wieder von den Circusjugendlichen eine Parade in der Innenstadt stattfinde.

Termine:
Show 1
30.06.2018 20.00 Uhr
Shakespeare Company

Show 2
01.07.2018 16.00 Uhr
Shakespeare Company

Show 3
05.07.2018 20.00 Uhr
Shakespeare Company

Show 4
06.07.2018 20.00 Uhr
Shakespeare Company

Overcoming Borders – Grenzen überwinden
International Youth Circus exchange
27.06. – 08.07.2018

The topic „Overcoming Borders“, chosen by the young people themselves, is a big aspect in the social circus. „Overcoming boundaries“, not just the geographical boundaries, but much more the personal, interpersonal and acrobatic boundaries. Also, experiences of growth through leaving one’s own comfort zone and the challenge of finding one’s place in society, which is characterized by a great variety of individual opportunities, but also by high social inequality, concern the topic mentioned above. The appeal to „overcome boundaries“ will be a cognitive and creative thread and the subject of active confrontation during the youth encounter. No one alone, all together – this is Social Circus and this year again, over 80 young people will be welded together.

Palestinian Circus School

The Palestinian Circus School was established in 2006 and teaches circus in Birzeit and in other cities like Jenin, Hebron, Ramallah and Al Fara refugee camp. The aim is to develop the creative potential of young people in Palestine to engage them, empowering them to strengthen their identity, and enter into a constructive and positive dialogue with each other and with their society. The school offers a safe space where people meet in equality. The goal is to overcome the divisions within society by working with everybody, everywhere. Bringing people together in the trainings and traveling all over the country with their shows challenges the multiple boundaries (such as political, geographical, economic, religous, gender) that Palestinians face. The Palestinian Circus School encourages the development of a new form of cultural expression, and a new generation of artists in Palestine. An art form that is dynamic, experimental and aimed at challenging traditional perceptions of arts and artistic interaction. The school is an open space for creativity on all levels, enhancing a strong participation of all people involved: students, trainers, volunteers and the community at large.

Mehr infos: http://bridgesforyouth.de/

Jul
21
Sa
2018
47Soul: Shamstep over Hannover @ Von-Alten-Garten
Jul 21 um 20:00

47Soul: Shamstep over Hannover

Die Band ohne Grenzen bietet am 21. Juli eine kraftvolle Mischung aus traditioneller palästinensischer Straßenmusik, elektronischen Beats, sowie Funk, Hip-Hop und Rock.

47Soul – eine der innovativsten und angesagtesten Bands aus dem Nahen Osten – bringen uns diese Fusion aus traditioneller Straßenmusik der »Sham«-Region (Palästina, Libanon, Jordanien, Syrien), elektronischen Beats sowie Einflüssen aus HipHop, Funk, Rock und Reggae. 47SOUL verbinden jahrhundertealte Melodien mit analogen Synthesizer-Sounds, Gitarrenriffs und Strophen auf Arabisch und Englisch.

Ihre erste Single Intro to Shamstep hat ein Millionenpublikum auf YouTube erreicht. Live hat sich die Band einen Ruf als euphorischer Massentanz-Auslöser erspielt. Auf ihrer europäischen Club-Tour stellt sie nun ihr erstes Album Balfron Promise (Cooking Vinyl, 2018) vor. Texte und Musik sind sowohl von der Gegenwart Londons als auch von der langen Geschichte Palästinas inspiriert und sprechen sich für Freiheit und gegen jegliche Art von Ausgrenzung aus.

Walaa Sbait / Vocals, Davul
Z the People / Vocals, Keys,  Electronics
El Far3i / Vocals, MC, Percussion
El Jehaz / Vocals, Guitar, Electronics

Veranstalter: Palästina Initiative Region Hannover
in Kooperation mit Team Kultur der Region Hannover

Samstag, 21. Juli, 20 Uhr
Von-Alten-Garten, Von-Alten-Allee 31, 30449 Hannover
Anfahrt: U-Bahnlinie 9, Buslinie 100/200, Lindener Markt, 5 Minuten Fußweg
Eintritt: 15 Euro/ermäßigt 10 Euro
Doppelticket für zwei Abende 20. Juli (Eröffnung Kultursommer) und 21.Juli (47Soul): 25 € / ermäßigt 15 €
Vorverkauf: www.reservix.de

 

Hier finden Sie weitere Informationen zu Soul47

Informationen auf Arabisch

Hier finden Sie das Plakat zum Konzert

Informationen zu allen Veranstaltungen des Kultursommers 2018