Veranstaltungen

Mrz
4
Mi
2015
Podiumsdiskussion: „Welchen Frieden suchen wir – unterschiedliche Sichtweisen auf die Gründung Israels 1948“ @ Zentalbibliothek, Wall-Saal, Eingang: Am Wall
Mrz 4 um 19:00

Podiumsdiskussion: „Welchen Frieden suchen wir – unterschiedliche Sichtweisen auf die Gründung Israels 1948“ mit Prof. Alexander Flores (Professor für Wirtschaftsarabistik an der Hochschule Bremen), Dr. Tamar Amar-Dahl (israelisch-deutsche Historikerin), Jörg Rensmann (Publizist) und Dr. Hermann Kuhn (Deutsch-israelische Gesellschaft), Moderation: Theo Schlüter (Vorsitzender des Bremer Presseclubs)

Mrz
9
Mo
2015
Viola Raheb und Marwan Abado: Konzert und Lesung „Zugvögel“, Palästina als ein Land der Musik und Lebensfreude @ Zentralbibliothek Bremen, Am Wall 201, Wall-Saal
Mrz 9 um 19:00

Viola Raheb und Marwan Abado: Konzert und Lesung „Zugvögel“, Palästina als ein Land der Musik und Lebensfreude: Dieses Bild will das palästinensische Paar beim Gastspiel zeichnen.
Eintritt: 8€ (ermäßigt 6€)

Mrz
11
Mi
2015
„Weltmusik für den Frieden“ mit dem Jugendsinfonieorchester Bremen-Nord der Musikschule Bremen (Leitung Martin Lentz), dem Chor „Solala“ (Leitung Christian Höffling) und internationalen Gästen @ Sendesaal Bremen, Bürgerm.-Spitta-Allee 45
Mrz 11 um 19:30

Sendesaal Bremen, Bürgerm.-Spitta-Allee 45
„Weltmusik für den Frieden“ mit dem Jugendsinfonieorchester Bremen-Nord der Musikschule Bremen (Leitung Martin Lentz), dem Chor „Solala“ (Leitung Christian Höffling) und internationalen Gästen
Eintritt 12€ (ermäßigt 8€)

Mrz
16
Mo
2015
„Jerusalem – The East Side Story“ – Dokumentarfilm von Mohammed Alatar, Palästina 2008 @ Kino City 46
Mrz 16 um 20:30

Montag, 16.3., 20:30 Uhr im  City46, Kommunalkino Bremen e.V., Birkenstr. 1

Der Nahost-Konflikt beherrscht mit seinen vielen Gesichtern seit Jahrzehnten die weltpolitische Tagesordnung. Der Konflikt zwischen Israel und Palästina ist darin eingelagert – teils als Veranlasser und Triebkraft, teils als dauerhafter Unruheherd. Jerusalem ist dabei der Schlüssel und das Herz im Ringen um Landbesitz, Bevölkerungsmehrheit und staatliche Hoheit im Heiligen Land. Der palästinensische Filmeregisseur Mohammed Alatar beleuchtet die geschichtliche Entwicklung des Streites insbesondere um Ost-Jerusalem, beschreibt die Leidens-geschichte der in Jerusalem lebenden Palästinenser, untersucht und kommentiert die aktuelle Lage im Jahr 2008 aus der Perspektive seines Volkes. Der Dokumentarfilm gibt die
hebräischen, arabischen und englischen Äußerungen der Menschen durch
deutsche Untertitel wieder.
Der Regisseur wird anwesend sein und über den Film diskutieren

Mrz
17
Di
2015
Jeff Halper, Wie geht es weiter in Israel/Palästina nach dem Ende der Zwei-Staaten-Lösung? Apartheid oder ein demokratischer, binationaler Staat? @ Zentralbibliothek Bremen, Am Wall 201, Wall-Saal
Mrz 17 um 19:00

Jeff Halper, Wie geht es weiter in Israel/Palästina nach dem Ende der Zwei-Staaten-Lösung? Apartheid oder ein demokratischer, binationaler Staat?
Jeff Halper ist ein israelischer Anthropologe und der Koordinator des Israelischen Komitees Gegen Hauszerstörungen (ICAHD), einer israelischen Friedens- und Menschenrechtsorganisation, die sich gegen die Besatzung wendet und sich für einen gerechten Frieden zwischen Israel und dem palästinensischen Volk einsetzt. Jeff Halper ist ein israelischer Anthropologe und der Koordinator des Israelischen Komitees Gegen Hauszerstörungen (ICAHD), einer israelischen Friedens- und Menschenrechtsorganisation, die sich gegen die Besatzung wendet und sich für einen gerechten Frieden zwischen Israel und dem palästinensischen Volk einsetzt.

Apr
13
Mo
2015
Kinder in israelischer Militärhaft @ Evangelisches Informationszentrum Domsheide
Apr 13 um 18:00

Ausstellungseröffnung:  Mo 13.04.2015 18:00 – 20:00 Uhr, Kapitel 8 –
Evangelisches Informationszentrum Domsheide 8, 28195 Bremen
Veranstalter: Uwe Ihssen Ev. Bildungswerk

Ausstellung vom 13.04. bis 06.05.15

Apr
23
Do
2015
Reuven Moskowitz @ Villa Ichon
Apr 23 um 19:00

Der Holocaustüberlebende und Menschenrechtsaktivist Reuven
Moskovitz kommt im April nach Bremen, um an vier Bremer/Bremerhavener
Schulen Vorträge zu halten. Wir haben auch einen Termin mit ihm
vereinbart: in der Villa Ichon, 23.4. 19 Uhr.

Mai
7
Do
2015
Das zionistische Israel. Jüdischer Nationalismus und die Geschichte des Nahost-Konflikts @ Überseemuseum, Bahnhofsvorplatz. Vortragssaal
Mai 7 um 19:00

Die  deutsch-israelische Historikerin Tamar Amar-Dahl, die ja schon
zur Podiumsdiskussion am 4. März 2015 in Bremen war, kommt am 7. Mai
ins Überseemuseum (Vortragssaal)  mit einem Vortrag über ihr Buch
„Das zionistische Israel. Jüdischer Nationalismus und die Geschichte
des Nahostkonflikts“. Beginn: 19:00 Uhr

Sep
5
Sa
2015
Regionale Antikriegskonferenz Bremen 2015 @ Zionsgemeinde
Sep 5 um 11:00 – 17:00

15-09-05 RAKK 1000px_jiDas Nahost-Forum Bremen unterstützt die Regionale Antikriegskonferenz, die am 5. September von 11 – 17 Uhr in der Zionsgemeinde, Kornstraße 31, stattfindet. Die Konferenz behandelt u. a. Themen, die auch Themen des Nahostforums sind, z. B. Nuklearwaffen, Drohnen, Fragen des Völkerrechts, die Verfolgung von Kriegsverbrechen usw. So weit die Referate nicht direkt Bezug auf die Situation in Israel/Palästina nehmen,
besteht im Rahmen der Diskussion die Möglichkeit, darauf hinzuweisen.

Es sind acht Vorträge geplant, die nicht länger als jeweils 20 Minuten dauern, damit Gelegenheit und genügend Zeit zur Diskussion (auch für Pausen) bleibt. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: info@bremerfriedensforum.de.

Es referieren (in alphabetischer Reihenfolge): 

  • Gerhard Baisch: Kriegsverbrechen und Kollateralschäden – Ungesühnte Morde
  • Johannes Feest: Tötung durch Drohnen: ein Fall von informeller Todesstrafe
  • Heike Knops: Zielscheibe DNA – Gegenwart und Zukunft militärischer Nutzung von Gentechnik
  • Steffen Kommer: Frieden durch Recht? Zur Bedeutung des Völkerrechts
  • Hans-Jörg Kreowski: Killerdrohnen – nicht ohne Informatik
  • Markus Saxinger: Fluchtursache Krieg und der Krieg gegen Flüchtlinge – „Wir sind hier, weil Ihr unsere Länder zerstört“
  • Lars Pohlmeier: Nuklearwaffen: Rüstung, Stationierung, “Modernisierung”
  • Helmuth Riewe: Kriegspartei Medien – Mit Beispielen aus der lokalen Berichterstattung

Weitere Informationen: http://antikriegskonferenz.de/?page_id=347

der Flyer zur Konferenz hier

Sep
13
So
2015
Lilian Rosengarten: „Als Jüdin gegen den Zionismus“ @ Überseemuseum, Bahnhofsvorplatz. Vortragssaal
Sep 13 um 17:00

Lillian Rosengarten, säkulare amerikanische Jüdin, wurde in Frankfurt geboren und floh mit ihren Eltern vor den Nazis in die USA. Als Menschenrechtlerin setzt sie sich für die Rechte der Palästinenser ein. Sie versuchte 2010 vergeblich auf dem jüdischen Boot die Blockade von Gaza zu durchbrechen. 2011 besuchte sie auf dem Landweg den Gazastreifen. Sie berichtet darüberin ihrem Buch: „Ein bewegtes Leben. Von den Schatten Nazi-Deutschlands zum jüdischen Boot nach Gaza.“

Lilians englische, erweitere Fassung ihres Buches wird im Oktober erscheinen.
Mark Braverman hat dazu das Vorwort (auf Englisch) geschrieben.

Als in Deutschland geborene Jüdin kämpft  sie besonders gegen das Missverständnis, die Deutschen dürften  sich aufgrund ihrer Geschichte  nicht für die Menschenrechte in den  besetzten und abgeriegelten Gebieten einsetzen.

Okt
7
Mi
2015
Jürgen Rose: Israel – Existenzsicherung oder Hegemonie? Die Rolle der Israel Defence Forces (IDF) @ Überseemuseum, Bahnhofsvorplatz. Vortragssaal
Okt 7 um 19:00 – 20:00

Jürgen Rose  – am Mittwoch, den 7.Oktober um 19.00 im Überseemuseum
Bremen (am Hauptbahnhof); Thema: „Israel-Existenzsicherung oder Hegemonie? Die Rolle der Israel Defence Forces (IDF)“

Okt
22
Do
2015
Rudolph Bauer: „Flugschriftgedichte“ @ Kukoon
Okt 22 um 20:00

Rudolph Bauer: „Flugschriftgedichte“ – eine literatische Lesung –
22.10.15 20 Uhr
Kukoon, Buntentorsteinweg 29
28201 Bremen
verbindende Texte: Sönke Hundt
Eintritt frei

Nov
6
Fr
2015
Was gibt’s Neues in Nahost? Ein politisch-kultureller Dialog @ Bürgerhaus Weserterrassen
Nov 6 um 19:00

Was gibt’s Neues in Nahost? Ein politisch-kultureller Dialog

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Lage in Nahost – ein Dauerthema und doch immer aktuell: wie können beide Völker friedlich miteinander leben und was für eine Verantwortung hat Deutschland? Die palästinensische Friedensaktivistin Sumaya Farhat-Naser, ehemalige Stipendiatin des Ev. Studienwerks Villigst, beschreibt in ihren Tagebuchnotizen den zermürbenden Kampf palästinensischer Dorfbewohner gegen die Landnahme durch israelische Siedler. Am Freitag, 6. November, liest sie aus ihrem Buch „Im Schatten des Feigenbaums“ und diskutiert im Anschluss mit Friedel Grützmacher, Vorstandsmitglied bei GivatHaviva Deutschland e.V., Dorthe Siegmund von der Universität der Bundeswehr München und Ofer Waldman, der als ehemaliges Mitglied von Daniel Barenboims West-Eastern Divan Orchestra einen ganz eigenen Zugang zum Thema hat. Auch das Publikum ist herzlich eingeladen, sich an der Gesprächsrunde zu beteiligen. Die Veranstaltung wird von Stipendiatinnen und Stipendiaten des Evangelischen Studienwerks Villigst in Kooperation mit der Bremischen Landeskirche organisiert.

Wir möchten Sie gerne zur Veranstaltung einladen:

„Was gibt’s Neues in Nahost? Ein politisch-kultureller Dialog“
am Freitag, 6. November, 19 Uhr
Bürgerhaus Weserterrassen, Osterdeich 70b, 28205 Bremen
Der Eintritt ist frei.

Nov
17
Di
2015
Die israelischen Kriegsdienstverweigerer Tair Kaminer und Yaron Kaplan im Überseemuseum @ Überseemuseum, Bahnhofsvorplatz. Vortragssaal
Nov 17 um 19:30

Aktiv gegen Krieg und Militarisierung

Mit den israelischen KriegsdienstverweigerInnen Tair Kaminer und Yaron Kaplan
Di., 17. November, 19.00 Uhr
Überseemuseum
Bahnhofsplatz 13 in 28195 Bremen
Veranstaltet von: AK Nahost, Bremer Friedensforum, Bremer
Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung
(biz), Deutsch-Palästinensische Gesellschaft Bremen e.V.,
Nahost-Forum Bremen
Der Flyer zur Veranstaltung hier

Jan
26
Di
2016
Arn Strohmeyer: Antisemitismus – Philosemitismus und der Palästina-Konflikt @ Bürgerhaus Weserterrassen
Jan 26 um 19:30

Dienstag, 26. Januar 2016, 19:30 Uhr, Weserterrassen
Antisemitismus – Philosemitismus und der Palästina-Konflikt.
Hitlers langer verhängnisvoller Schatten

26. Januar 2016: die Veranstaltung ist von den Weserterrassen abgesagt worden. Begründung: Antisemitismus. Es wird eine Protestversammlung vor den Weserterassen stattfinden; ein neuer Raum und ein neuer Termin werden gesucht. Erster Bericht hier: http://nahost-forum-bremen.de/?p=2704#more-2704

Der Antisemitismus hat in Europa und speziell in Deutschland zu furchtbaren Verbrechen geführt, die im Holocaust der Nationalsozialisten ihren monströsen Höhepunkt erfuhren. Es versteht sich von selbst, dass besonders die westlichen Gesellschaften den Antisemitismus ächten und auf jede Form des erneuten Auftretens dieser Form des Rassismus äußerst sensibel reagieren. Der Antisemitismus-Vorwurf steht deshalb in den aktuellen politischen Auseinandersetzungen ständig im Raum. Die Frage ist aber: Handelt es sich dabei wirklich um das Auftreten von echtem Antisemitismus oder wird dieser Vorwurf von Lobbygruppen nicht auch interessenbestimmt für das Erreichen bestimmter politischer Ziele instrumentalisierend eingesetzt? Und: Welche Rolle spielt der Antisemitismus-Vorwurf im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern? Arn Strohmeyer stellt die Thesen seines neuen Buches vor.

Unterstützer: Deutsch-Palästinensische Gesellschaft (DPG), Nahost-Forum Bremen, AK Nahost, Israelisches Komitee gegen Häuserzerstörungen – deutsche Sektion (ICAHD)

Feb
2
Di
2016
Finanzmärkte – Geopolitik – Kriege @ Zionsgemeinde
Feb 2 um 19:30

Titel: Finanzmärkte – Geopolitik – Kriege
Begrüßung: Pastor Thomas Lieberum, Vereinigte Ev. Gemeinde Bremen-Neustadt
Referenten:
Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank
Prof. Dr. Rudolf Hickel, Universität Bremen

Moderation: Prof. Dr. Sönke Hundt, Hochschule Bremen

Datum, Ort und Zeit: Dienstag, 2. Februar 2016, 19.30 Uhr im Gemeindezentrum Zion, Kornstr. 31, 28201 Bremen

Veranstalter: Vereinigte Ev. Gemeinde Bremen-Neustadt, Bremer Friedensforum, Attac Bremen, Arbeitskreis Geopolitik, Brot für die Welt – Diakonie Bremen, Bremer entwicklungspolitisches Netzwerk (BeN), Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA), DIE LINKE Kreisverband Links-der-Weser

Die letzten Kriege in Jugoslawien, Afghanistan, Libyen, Syrien, im Irak, im Jemen, in Mali, der Ukraine und in anderen Ländern haben Millionen Menschen den Tod gebracht und ins Elend gestürzt. Wer kann, flüchtet und riskiert dabei nur allzu oft sein Leben. Warum? Warum werden die Regeln des Völkerrechts mit seinem Verbot von Angriffskriegen immer mehr und immer zynischer beiseite geschoben? Warum werden die offiziellen Rechtfertigungen für diese Kriege des „regime change“ (Terrorismus, Menschenrechtsverletzungen) immer unglaubwürdiger?

„It’s the economy, stupid“ – das sagte einst Bill Clinton, Ex-Präsident der USA. Und dass das Geld die Welt regiert, weiß der Volksmund seit langem. Wenn hier die Begriffe „Finanzmärkte“, „Geopolitik“ und „Kriege“ als Schlüsselbegriffe in eine Reihe gestellt werden, steht die Ökonomie und ihr Einfluss auf die Politik im Mittelpunkt der Analyse. Es geht um den „freien“ Zugang zu Ressourcen, die Sicherung von Transportwegen und von geopolitischen Einflusssphären. Das Geflecht der Beziehungen zwischen einer globalisierten Ökonomie und den verschiedenen politischen Akteuren in der Welt ist allerdings überaus komplex und nicht einfach zu beschreiben oder zu erklären.

Die Veranstalter haben zwei Top-Ökonomen für diese Veranstaltung gewinnen können. Folker Hellmeyer ist Chefanalyst der Bremer Landesbank. Er hat die Bewegung der Finanzmärkte genau beobachtet und immer wieder – auch öffentlich – vor den Gefahren einer kriegerischen Geopolitik auf der Grundlage einer unipolaren und ungerechten Weltordnung gewarnt. Rudolf Hickel ist ein engagierter Kritiker der immer noch weitgehend deregulierten Finanzökonomie und hat wiederholt vor den wachsenden Systemrisiken gewarnt, die von diesem Sektor der Ökonomie ausgehen und im Jahr 2008 fast zu einer „Kernschmelze“ des kapitalistischen Weltsystems geführt haben.

Mehr Krieg heißt mehr Tote, mehr Zerstörung, mehr Flüchtlinge. Mehr Krieg heißt auch mehr Umsatz und Gewinn für die Rüstungs-, Kriegs- und Sicherheitsindustrie, den sogenannten „Militärisch-Industriellen Komplex (MIK)“, der nur gewinnt, wenn Spannungen geschürt und Kriege geführt werden. Eine Politik der Deeskalation und der Verständigung ist dagegen leider eine Option, die sich in den letzten Jahren unter der Fuchtel einer auf militärische Gewalt setzenden Geopolitik eher selten durchgesetzen konnte. Und doch wäre sie für große Bereiche der Wirtschaft und für viele außenhandelsorientierte Branchen von Vorteil gewesen.

Es ist also zu erinnern an die Ära der Entspannungspolitik unter Willy Brandt und Egon Bahr, von der nicht zuletzt die deutsche und europäische Industrie über Jahre hinweg enorm profitiert haben. Ganz in diesem Sinne formulierten die deutschen Wirtschaftsverbände (Ostausschuss der deutschen Wirtschaft im BDI, Petersburger Dialog, Deutsch-Russisches Forum) in einer Gemeinsamen Erklärung vom 7. Mai 2014: „Deeskalation auf allen Seiten ist bei allen laufenden und bevorstehenden Verhandlungen das Gebot der Stunde für die Beteiligten. Dazu gehört, dass konfliktsteigernde militärpolitische wie wirtschaftliche Maßnahmen von allen Seiten zurückgestellt werden und konfliktreduzierende Maßnahmen (…) absolute Priorität haben.“ Die Erklärung war im Frühjahr 2014 ein dringender Appell an die Politik, die Ukraine-Krise durch sofortige Verhandlungen zu entschärfen und auf Wirtschaftssanktionen zu verzichten.

Kriege und „militärische Einsätze“ lösen keine politischen Probleme. Deutschland darf sich nicht an weiteren militärischen Abenteuern beteiligen. Nicht zuletzt auch der Wirtschaftsstandort Bremen braucht den friedlichen Handel mit zivilen Gütern. Gemeinsam gilt es, über alle Partei- und Religionsgrenzen hinweg für den Frieden einzutreten.

Feb
15
Mo
2016
Ghost Town Exhibition, Ausstellung zur Lebensrealität in Hebron @ St. Pauli Gemeinde Bremen
Feb 15 um 10:00 – 19:00

Ghost Town Exhibition, Ausstellung zur Lebensrealität in Hebron
Montag, 15.02.2016, 10.00-19.00 Uhr, Dienstag, 16.02.2016, 10.00-14.00 Uhr
St. Pauli Gemeinde Bremen, Am Neuen Markt / Bremen Neustadt

Open Shuhada Street – Vortrag und Diskussion mit Youth Against Settlements zum Thema Besatzung in Hebron @ St. Pauli Gemeinde Bremen
Feb 15 um 19:00

Die einst pulsierende Altstadt der palästinensischen Stadt Hebron ist mittlerweile zur Geisterstadt geworden. Die frühere Haupt-Marktstraße Shuhada Straße ist für PalästinenserInnen nahezu unzugänglich. Im Rahmen ihrer Kampagne Open Shuhada Street im Februar berichten zwei Menschenrechtsverteidiger der gewaltfreien Initiative Youth Against Settlements (YAS) aus Hebron in Deutschland über die menschenrechtliche Situation in Hebron.

Begleitet werden YAS von der Ghost Town Exhibition. Mit bedruckten Papierbahnen, welche überlebensgroße Stadtansichten zeigen, lädt die Ausstellung die BesucherInnen auf einen Spaziergang durch die Geisterstadt Hebron ein. Mit Fotos und Kurzfilmen ihrer jungen Mitglieder stellen YAS verschiedene Aspekte des täglichen Lebens unter Besatzung dar.

Sie sind herzlich eingeladen zu folgenden Veranstaltungen in Bremen:
Ghost Town Exhibition
Ausstellung zur Lebensrealität in Hebron
Montag, 15.02.2016, 10.00-19.00 Uhr
Dienstag, 16.02.2016, 10.00-14.00 Uhr
St. Pauli Gemeinde Bremen, Am Neuen Markt / Bremen Neustadt
Gewaltfrei für gerechten Frieden in Nahost

Vortrag und Diskussion mit Youth Against Settlements zum Thema Besatzung in Hebron
und gewaltfreie Initiativen für Menschenrechte
Montag, 15.02.2016, 19.00 Uhr
St. Pauli Gemeinde Bremen, Am Neuen Markt / Bremen Neustadt
Mit freundlicher Unterstützung von:
Stiftung die schwelle
Deutsch-Palästinensische Gesellschaft Bremen
AK Nahost
Nahost Forum Bremen
biz Bremen
ICAHD Gruppe Bremen
Bremer Friedensforum

Flyer mit weiteren Informationen hier

Mrz
10
Do
2016
Salah Al-Khawaja: Ziviler Widerstand gegen eine andauernde Besatzung @ Überseemuseum, Bahnhofsvorplatz. Vortragssaal
Mrz 10 um 19:30

8. März 2016: Salah wird nicht kommen, weil er von den israelischen Behörden an der Ausreise aus Israel gehindert worden ist. Die Veranstaltung findet aber trotzdem statt. Nähere Infos hier.

Salah Al-Khawaja geboren im Dorf Ni’lin bei Ramallah. Er ist Vorstandsmitglied und Koordinator des Volkskommitees der Kampagne gegen die Mauer und die Kolonialisierung (Stop The Wall Campaign, STW) und ist Mitbegründer und Sprecher des örtlichen Volkskomitees in seinem Dorf. Darüber hinaus ist er einer der Initiatoren und Organisatoren der bekannten Widerstands-Aktivitäten bei der Errichtung der palästinensischen Friedens-Dörfer wie Bab Eshams, Ahfad Younis und Deir Hajla.

Salah ist aktives Mitglied und Koordinator des Sekretariats der Palästinensischen Nationalkomitees der BDS. Außerdem ist er Gründungsmitglied der „Land Defense Coalition“ und Mitglied des Dialogs und der nationalen Aussöhnungskomitee zwischen Fatah und Hamas. Er schloss sein Studium mit einem Master im Internationalen Recht an der Al-Quds-Universität in Palästina und einem Master-Abschluss in Strategien der Gewaltfreiheit und Methoden der Ausbildung in gewaltfreien Widerstand aus der Arabischen-Welt Universität im Libanon ab. Salah Al-Khawaja wurde siebenmal während und nach der Ersten Intifada festgenommen und verhaftet. Das erste Mal als er gerade 15 Jahre alt war. Insgesamt verbrachte er 10 Jahre in israelischen Gefängnissen.

 

Apr
6
Mi
2016
– Fällt leider aus – Eine Begegnung mit dem Friedens- und Menschenrechtsaktivisten Reuven Moskovitz @ Gemeindezentrum Zion
Apr 6 um 20:00

Die Veranstaltung fällt leider – wegen familiärer Verpflichtungen – aus. Eine Begegnung mit dem Friedens- und Menschenrechtsaktivisten Reuven Moskovitz.
Er wird auch aus seinem neuen Buch, „Reuven Moskovitz – Ein Leben für Gerechtigkeit, Liebe und Versöhnung“ vorlesen.

Gemeindezentrum Zion, Kornstr. 31, 28201 Bremen

Apr
7
Do
2016
Antisemitismus – Philosemitismus und der Palästina-Konflikt. Hitlers langer verhängnisvoller Schatten. Vortrag von Arn Strohmeyer @ weserterrassen
Apr 7 um 19:30

7. April 2016 um 19.30 Uhr in den Weserterrassen und am 8.4. in der Stadtkirche Vegesack (3.Etage) um 18 Uhr. Wir berichteten.

Antisemitismus – Philosemitismus und der Palästina-Konflikt. Hitlers langer verhängnisvoller Schatten

Der Antisemitismus hat in Europa und speziell in Deutschland zu furchtbaren Verbrechen geführt, die im Holocaust der Nationalsozialisten ihren monströsen Höhepunkt erfuhren. Es versteht sich von selbst, dass besonders die westlichen Gesellschaften den Antisemitismus ächten und auf jede Form des erneuten Auftretens dieser Form des Rassismus äußerst sensibel reagieren. Der Antisemitismus-Vorwurf steht deshalb in den aktuellen politischen Auseinandersetzungen ständig im Raum. Die Frage ist aber: Handelt es sich dabei wirklich um das Auftreten von echtem Antisemitismus oder wird dieser Vorwurf von Lobbygruppen nicht auch interessenbestimmt für das Erreichen bestimmter politischer Ziele instrumentalisierend eingesetzt? Und: Welche Rolle spielt der Antisemitismus-Vorwurf im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern? Arn Strohmeyer stellt die Thesen seines neuen Buches vor.

Unterstützer: Deutsch-Palästinensische Gesellschaft Bremen e.V. (DPG), Nahost-Forum Bremen, AK Nahost, Israelisches Komitee gegen Häuserzerstörungen – deutsche Sektion (ICAHD),Bremer Friedensforum

Apr
20
Mi
2016
Andreas Zumach über den Nahost-Konflikt @ Gemeindezentrum St. Pauli
Apr 20 um 19:30

„Der Konflikt Palästina-Israel im Kontext des Mittleren Ostens“
Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Andreas Zumach
Mittwoch, 20. April 2016, 19 Uhr im Gemeindezentrum St. Pauli, Große Krankenstr.11, 28199 Bremen

Seit Jahrzehnten währt der Konflikt zwischen Israel und Palästina. Die Hindernisse auf dem Weg zu Gerechtigkeit und Frieden scheinen kaum überwindbar zu sein. Worin bestehen diese Hindernisse, welche eine Konfliktlösung bisher scheitern ließen? Wie soll es weitergehen in der Region mit deren existenzbedrohenden Konflikten? Andreas Zumach wird in seinem Vortrag zu diesen und weiteren Fragen Stellung nehmen.

Andreas Zumach, geboren 1954 in Köln, ist seit 1988 UNO- und Schweizkorrespondent der taz mit Sitz in Genf und freier Korrespondent für andere Printmedien, Rundfunk-und Fernsehanstalten in Deutschland, Schweiz, Österreich, USA und Großbritannien; zudem tätig als Vortragsreferent, Diskutant und Moderator zu zahlreichen Themen der internationalen Politik, insbesondere: UNO, Menschenrechte, Rüstung und Abrüstung, Kriege, Nahost, Ressourcenkonflikte (Energie, Wasser, Nahrung), Afghanistan…

Nach zweijährigem Zivildienst in den USA studierte er von 1975 bis 1979, Volkswirtschaft und Journalismus in Köln; 1979 bis 1981 Redakteur bei der 1978 parallel zur taz gegründeten Westberliner Zeitung „Die Neue“; 1981 bis 1987 Referent bei der Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste, mitverantwortlich für die Organisation der Bonner Friedensdemonstrationen 1981 ff.; Sprecher des Bonner Koordinationsausschusses der bundesweiten Friedensbewegung. Bücher: Militärmacht Deutschland – Wohin marschiert die Bundeswehr? (2011); Die kommenden Kriege (2005), Irak-Chronik eines gewollten Krieges (2003); Vereinte Nationen (1995). Im Jahr 2009 erhielt er den Göttinger Friedenspreis.

Veranstaltet von: Deutsch-Palästinensische Gesellschaft Bremen e.V., AK-Nahost Bremen, Nahost-Forum Bremen, Israelisches Komitee gegen Hauszerstörung (ICAHD),  Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz) und Bremer Friedensforum

Der Flyer steht zum Download:
http://www.bremerfriedensforum.de/pdf/Andreas_Zumach-20_4_2016.pdf

Mai
10
Di
2016
„Frühstück mit der Drohne“ – Autorenlesung mit Atef Abu Saif (Gaza) @ Überseemuseum
Mai 10 um 19:00

Di., 10.5., Bremen, Überseemuseum – Vortragssaal, 19 Uhr.
*Frühstück mit der Drohne *- AutorenLesung mit Atef Abu Saif (Gaza).

Am 7. Juli 2014 beginnt der bisher letzte der vielen Kämpfe um den Gazastreifen. Inmitten aller Pressestimmen zum Geschehen tauchen in den führenden Zeitungen der Welt Tagebuchtexte auf. Ihr Autor: Atef Abu Saif, ein in der arabischen Welt bekannter Romancier. Er hält fest, was um ihn herum geschieht. Wie er mit seiner Frau den Alltag bewältigt. Wie er seinen Kindern zu erklären versucht, warum sie nicht mehr auf die Straße dürfen. Wie er mit der Angst kämpft, wenn vor dem Fenster die Drohne surrt.

In 51 Tagebucheinträgen, vom ersten bis zum letzten Tag des Krieges, ohne Polemik, ohne Schuldzuweisungen, erzählt Atef Abu Saif das Unvorstellbare. Von Tragödien, von Verzweiflung, von gegenseitiger Hilfe, von heiteren Momenten trotz allem und von einer unausrottbaren Zuversicht der Menschen.

Einen Beitrag über das Buch gab es auch in Titel Thesen Temperamente: http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/videos/atef-abu-saifs-literarisches-tagebuch-des-gaza-krieges-100.html

Mai
18
Mi
2016
„BDS“ – Die palästinensische Menschenrechtskampagne stellt sich vor @ Städtisches Kulturzentrum PFL
Mai 18 um 19:00