Veranstaltungen

Okt
30
Mi
„We are not numbers“ – junge Stimmen aus Gaza @ Villa Sponte Zeitkultur
Okt 30 um 19:00

„We Are Not Numbers“ – Junge Stimmen aus Gaza. Lesung mit anschließender Diskussion.

Mittwoch, den 30. Oktober; Um: 19 Uhr; Villa Sponte Zeitkultur (Osterdeich 59 B )

 Zum Buch
Sie sind jung, gut ausgebildet, kreativ und leben in einem blockierten Land: We Are Not Numbers, gegründet unter der Schirmherrschaft des Euro-Mediterranean Human Rights Monitor, ist eine Gruppe von Menschen aus Gaza, die in Gedichten und kurzen literarischen Prosatexten auf einem Blog vom Leben unter der Besatzung berichten, von ihrem Schmerz, ihren Hoffnungen und Wünschen. Sie erzählen Geschichten jenseits der Zahlen, die uns in den News erreichen, und sie geben den Menschen in Gaza ein Gesicht.

Kultur anstatt Gewalt – so könnte die Botschaft dieses Bandes lauten, der eine Auswahl der berührenden Texte in deutscher Übersetzung präsentiert, zusammen mit Bildern der Künstlerin Malak Mattar, die bereits in mehreren europäischen Galerien ausgestellt wurde.

Zwei junge Autoren lesen aus diesem besonderen Buch und diskutieren über ihr Leben in Gaza. 20 junge Palästinenser und Palästinenserinnen haben im Rahmen eines im Jahr 2015 von der US-amerikanischen Journalistin Pam Bailey initiierten Projekts „We Are Not Numbers“ unter der Schirmherrschaft des Euro-Mediterranean Human Rights Monitors Texte auf Englisch für den gleichnamigen Blog verfasst und gepostet. Dies erfolgte unter einem Mentoring durch erfahrene Autoren und Journalisten aus aller Welt. Wenn der Strom nur für wenige Stunden am Tag fließt und sauberes Trinkwasser Mangelware ist, wenn jede Familie Tote zu beklagen hat und Drohnen omnipräsent sind, wenn Arbeitsplätze fehlen und Reisen aufgrund der Blockade ausgeschlossen sind, wenn diplomatische Bemühungen scheitern und Politiker nur streiten, machen sich Ohnmacht und Aggression breit. In kurzen Texten und Gedichten berichten sie vom Leben unter Besatzung, von den Nöten und Freuden des Alltags, von Trauer, ihrer Wut und ihren Träumen. „We Are Not Numbers“ ist ein Hilfeschrei, aber auch ein Triumph der Kreativität. Es sind Gedichte und Geschichten, die den Menschen im „größten Freiluftgefängnis der Welt“ unter jahrzehntelanger Besetzung ein Gesicht geben sollen, das Kultur statt Gewalt zeigt. Die jungen Autoren und Autorinnen, die alle bereits drei große Kriege mit den Verlusten und Traumata erlebt haben, zeigen, dass junge Leute, „die jedes Recht dazu hätten, deprimiert, gelähmt oder vor Wut außer sich zu sein, schreibend darum kämpfen, ihre eigene Stimme zu finden und ihre Flügel zu entfalten“, wie es im Nachwort des Buches treffend formuliert ist. Diese authentischen Texte können auf eindrucksvolle wundersame Weise dazu beitragen, Verständnis in der Außenwelt zu wecken, wo Gaza und seine Bewohner in unseren Medien größtenteils als gesichtslose Terroristen oder hilflose Opfer präsentiert werden. Beeindruckende Bilder der jungen Künstlerin Malak Mattar ergänzen die Vorträge.

Veranstaltet von: Deutsch-Palästinensische Gesellschaft Bremen e.V., Israelisches Komitee gegen Hauszerstörung (ICAHD), AK Nahost Bremen, Bremer Friedensforum, Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz), Kairos Palästina Solidaritätsnetz Gruppe Bremen.

Nov
14
Do
Israel hat gewählt. Wie geht es weiter? Vortrag von Shir Hever @ Forum Kirche
Nov 14 um 19:30

Israel hat gewählt. Wie geht es weiter? Vortrag von Dr. Shir Hever.

Die israelischen Nationalwahlen haben erstmals in der Geschichte zwei Wahlgänge benö tigt. Trotzdem gibt es keine klare Mehrheit, und eine stabile Koalition ist nicht in Sicht. Der Vortrag geht auf die Gründe für die tiefe Spaltung in der israelischen Politik ein und erklärt das israelische Wahlgesetz. Außerdem wird die Rolle des Konflikts zwischen religiösen und säkularen Juden thematisiert, und die Ursachen dafür, dass die „Gemeinsame Liste“, also die arabisch-jüdische Partei mehr Medieninteresse bekommen hat als je zuvor.

Shir Hever ist Wirtschaftswissenschaftler, Autor und Journalist. Er hat an der Freien Uni- versität Berlin promoviert und lebt in Heidelberg. Sein Forschungsthema sind die ökonomi- schen Aspekte der israelischen Politik in Palästina: Besatzung, Ungleichheit und der Wider- stand dagegen.

Veranstaltet von: Deutsch-Palästinensische Gesellschaft Bremen e.V., Israelisches Komitee gegen Hauszerstörung (ICAHD), AK Nahost Bremen, Bremer Friedensforum,  Kairos Palästina Solidaritätsnetz Gruppe Bremen.

Jan
30
Do
Der politische Islam in Palästina – am Beispiel der islamistischen Bewegung HAMAS @ Weserterrassen
Jan 30 um 19:00

Vortrag von Dr Raif Hussein (Präsident der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft e.V. von 2010-2018, Vorsitzender der Palästinensischen Gemeinde von 2008-2016, selbst. Consulter)

Auf der Basis seiner als Buch erschienenen Dissertation wird Raif Hussein als ausgewiesener Experte zunächs über die historischen Voraussetzungen für die Entstehung der zeitgenössischen islamischen Bewegung referieren, um vor diesem Hintergrund die Gründungder Muslimbruderschaft in Palästina zu thematisieren. Er zeichnet die ideologische und politische Entwicklung der HAMAS vom Absolutismus zum Pragmatismus nach und erörtert die auch in unseren Medien oft sehr oberflächlich beschriebenen Beziehungen zu einem möglichen Friedensprozess nach. Insbesondere wird das innerpalästinensische Problem des Verhältnisses zu den anderen Gruppierungen in Gaza und zur Palästinensischen Authorität hinterfragt und differenziert über die Wahlen, die Putsche und die Kriege mit Israel diskutiert. Wissenschaftlich fundierte Aussagen, unterfüttert mit Insiderwissen versprechen eine interessante Diskussion.

Raif Hussein wurde als Palästinenser in Israel geboren, ging in Israel bis zum Abitur zur Schule und begann in Hannover an der Universität ein Physikstudium, später ein Studium in Politikwissenschaft und Soziogie mit Magister Artium Abschluss. Er ist selbständig als Consulter und beriet bei den letzten Wahlen in Israel den Zusammenschluß der gemeinsamen Palästinensischen Liste. Von 2001-2009 war er Vvorsitzender der NAJDE Soziale Hilfsorganisation für die Palästinenser, von 2008-2016 Präsident der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft e.V. (DPG), von 2010-Vorsitzender der Palästinensischen Gemeinde Deutschland (PGD). Er hat zum Thema mehrere Veröffentlichungen in Deutsch und Französisch geschrieben. Die 2019 als Buch erschienene Dissertation hat den Titel des Vortrages.

Veranstaltet von: Deutsch-Palästinensische Gesellschaft Bremen e.V., Israelisches Komitee gegen Hauszerstörung (ICAHD), AK Nahost Bremen, Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz), Kairos Palästina Solidaritätsnetz Gruppe Bremen. Verantw.: Dr.Detlef Griesche, dr.griesche@gmx.de

Feb
7
Fr
Kombattanten für den Frieden in Israel und Palästina @ F61-Rajm im Hof
Feb 7 um 16:00

Kombattanten für den Frieden in Israel und Palästina am 7. Februar um 16:00 im F61-Raum im Hof, Fehrfeld 61, 28203 Bremen

Bei „Combatants for Peace“ geht es darum, zu lernen und zu beweisen, dass man die Spirale der Gewalt durchbrechen kann. Wer Mitglied ist, verweigert sich dem Dienst in den besetzten Gebieten und verpflichtet sich zum gewaltfreien Widerstand.

Für ihre Arbeit wurde die Gruppe 2017 und 2018 für den Friedensnobelpreis nominiert: Sie organisiert Theaterworkshops, baut zerstörte Olivenhaine und Spielplätze wieder auf, veranstaltet Treffen zwischen Israelis und Palästinensern. Alle bekommen dabei Gelegenheit, ihre Geschichten zu erzählen und vom Narrativ des Gegenübers zu hören; die individuellen Menschen zu sehen statt eine feindliche Masse.

Es erzählen uns ihre Geschichte: Osama Illiwat, Jericho und Yair Bunzel, Haifa am 7. Februar um 16:00 im F61-Raum im Hof, Fehrfeld 61, 28203 Bremen
und ab 19:00 sind Osama Illiwat und Yair Bunzel dann zu Gast bei der Ev. Gemeinde Oberneuland, Hohenkampsweg 6, 28355 Bremen.

Mrz
23
Mo
Abgesagt wegen Corona-Virus. „Wie alle Völker…? Israel und Palästina als Problem der internationalen Diplomatie“ @ Forum Kirche
Mrz 23 um 07:00

Veranstaltung mit Dr. Reiner Bernstein, München
Am 23. März um 19:00 im ‚forum kirche‘, Hollerallee

Der Titel „Wie alle Völker …?“ geht auf eine Broschüre von Judah L. Magnes, des ersten Rektors der Hebräischen Universität in Jerusalem, zurück. Dieser betrachtete 1930 erstmals die Problematik im Verhältnis zwischen Moderne und Tradition, zwischen Politik und Religion auf, die sich seither durch die Geschichte des Staates Israel zieht. Reiner Bernstein zeigt, dass die Idee eines säkularen Nationalstaates gegen die von Anfang an bestehende theologische Grundausrichtung Israels nur schwer zum Zuge kam. Er macht deutlich, dass der politische Streit als Wesensmerkmal der Demokratie heute erschöpft zeigt und den Einfluss der nationalistischen und ultrareligiösen Gruppierungen nicht mindern kann. Und er hinterfragt, wie der Widerstand gegen das „Nationalstaatsgesetz“ vom Juli 2018 die Wende zur politischen Vernunft einleiten und internationalen Konventionen Respekt verschaffen kann.

Dr. Reiner Bernstein ist freier Publizist und Autor. Er war von 1971 bis 1977 Leiter des Bonner Büros der „Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V.“

1977 gründete er zusammen mit anderen den „Deutsch-Israelischen Arbeitskreis für Frieden im Nahen Osten“.

In den vergangenen Jahrzehnten arbeitete R. Bernstein in verschiedenen Kommissionen und Arbeitsgruppen zu Themen der jüdischen Geschichte sowie Israels und des Nahen Ostens. Zusammen mit seiner Frau Judith Bernstein gründete er die Jüdisch – Palästinensische Dialoggruppe München.

Seither ist er als freier Publizist und Autor tätig.

Veranstaltet von: Deutsch-Palästinensische Gesellschaft Bremen e.V., Israelisches Komitee gegen Hauszerstörung (ICAHD), AK Nahost Bremen, Bremer Friedensforum, Kairos Palästina Solidaritätsnetz Gruppe Bremen.