Felicia Langer ist tot

Felicia Langer am 25. April 2009 in Bremen

Die Mitglieder der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft Bremen e.V. und des AK-Nahost Bremen trauern um Felicia Langer, die heute Nacht im Alter von 87 Jahren verstorben ist. Sie war eine aufrichtige, mutige, und hoch geschätzte Kämpferin für die Menschenrechte von Palästinensern und eine der Stimmen, die von den israelischen Menschenrechtsverletzungen in Palästina der Welt berichtete. Unser Beileid gilt Ihrer Familie und den Angehörigen.

Felicia Langer war israelisch-deutsche Rechtsanwältin, Trägerin des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse (* 9.12.1930 – † 22.06.2018). Wir erinnern an sie mit einem bedenkenswerten Zitat:

„Wir haben kein Recht, als Opfer von gestern Täter von heute zu sein und die Schuldgefühle der anderen, insbesondere der Deutschen, zu instrumentalisieren, um sie, was unsere Taten angeht, zum Schweigen zu bringen. Man muss klar sagen, dass die Instrumentalisierung des Holocaust zur Rechtfertigung unserer Taten gegen die Palästinenser unzulässig ist.“

(vgl. Palästina Nachrichten v. 22.06.2018) Weiterlesen

„Wer heute von Besatzung spricht, wird sofort als naiver Linker beschimpft“

David Grossman. Foto: Fronteiras do Pensmente. Creative Commons

Der bekannte israelische Schriftsteller David Grossmann hat dem Berliner Tagesspiegel am 20.06.2018 ein interessantes Interview „über politisches Engagement, Hoffnung und Zorn in seinem Land“ gegeben. Hier einige Zitate.

Zum Wort Besatzung
„Nehmen Sie nur das Wort „Besatzung“. Sehr viele Israelis wollen es nicht benutzen, sie machen einen großen Bogen um dieses Wort, obwohl es die Realität treffend beschreibt. Und das nun schon seit 51 Jahren. Sie sagen dann: Nein, das ist keine Besatzung. Wir haben uns nur das zurückgeholt, was ohnehin uns gehört. Wer heute von Besatzung spricht, wird sofort als naiver Linker beschimpft.“ Weiterlesen

Hamas-Mitglieder greifen friedliche Demonstration in Gaza an – PLO zeigt sich entsetzt

Bernie Sander’s Kritik ist radikal. Und er bringt sie in den Mainstream

Am 11. Juni 2018 erschien der folgende Artikel von Peter Beinart im Forward. Die Übersetzung aus dem Englischen besorgten Rudolf Scholten und Rolf Verleger. Wer lieber das englische Original liest, findet es hinter diesem Link. (Screenshot von The Forward (Quelle: forward.com)

von Peter Beinart

Nicht viele Medienleute haben das bemerkt – verständlich angesichts des Problems, mit Donald Trump Schritt zu halten – , aber im Windschatten von Trump und Benjamin Netanjahu stellt Bernie Sanders den US-amerikanischen Diskurs über Israel auf dramatische Weise in Frage. Weiterlesen

Gazastreifen: Uno verurteilt Israel für Gewalt an Palästinensern

Foto: Avala Creative Commons

Die 193 Mitglieder der UN Vollversammlung verabschiedeten am späten Mittwochnachmittag in New York eine Resolution, die Israel für die „exzessive Gewalt“ in Gaza in den letzten Wochen verurteilt. Die Resolution war von Algerien und der Türkei stellvertretend für die Arabische Liga und die Organisation für Islamische Zusammenarbeit eingebracht worden, und ähnelt jener, die Kuwait zweimal versucht hatte, durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zu bringen. In beiden Fällen hatten die USA die Verabschiedung durch Veto verhindert. Weiterlesen

Alia Rayyan: „REviewing Jerusalem“ – Kunst, Politik, Gesellschaft. Zur Identitätsstiftung für die Palästinenser unter der Besatzung

Gegenstand des Vortrags am 5. Juni 2018 in der Villa Sponte waren die „partizipativen Kunstinterventionen“, die Alia Rayyan im Rahmen der palästinensischen Kunstorganisation Alhoash in Jerusalem organisiert hat. Im Mittelpunkt ihres Vortrags (mit Fotos und Filmausschnitten) stand das Projekt „REclaiming Public Space“, das zum Ziel hatte, Weiterlesen

Israel, Palästina und die deutsche Linke

Die progressiven Kräfte im Nahen Osten brauchen Solidarität – vor allem aus der Bundesrepublik. Gastkommentar

Tsafrir Cohen

Diese Woche jährte sich die Besatzung der Palästinensergebiete durch die israelische Armee zum 51. Mal. Dessen wird nirgends groß gedacht, und die Welt scheint sich damit arrangiert zu haben, dass ein Ende der langanhaltenden Besatzung, etwa in der Form einer von Israelis und Palästinensern vereinbarten Zweistaatenlösung, nicht absehbar ist. Weiterlesen

Gaza: Amnesty fordert internationalen Untersuchungsausschuss

Amnesty International hat mehrere Pressemeldungen herausgegeben, die jetzt auch auf deutsch vorliegen:
1. Pressemitteilung vom 18. Mai 2018 – Israel / Besetzte palästinensische Gebiete:
Internationaler Untersuchungsausschuss nötig, um Verantwortlichkeiten für Israels unselige Anwendung übermäßiger Gewalt in Reaktion auf Proteste zu klären. Dort heisst es u.A.: „Die große Zahl der offenbar rechtswidrigen Tötungen, darunter möglicherweise auch absichtliche Tötungen, und Verletzungen im Kontext dieser jüngsten Proteste hat ein zuvor unerreichtes Maß überschritten und bedarf einer Untersuchung der Verantwortlichkeiten, von der wir nicht glauben, dass Israel etwa willens wäre, sie wirklich durchzuführen“. Weiterlesen