Die Stimme des „anderen Israel“ ist verstummt

Ausriss aus Haaretz v. 20.08.2018

Der Gush-Shalom-Gründer war einer der ersten Israelis, die die Position vertraten, dass nur ein eigenständiger palästinensischer Staat zur friedlichen Lösung des Nahost-Konflikts beitragen könne. „Der Unterschied zwischen einem Freiheitskämpfer und einem Terroristen hängt“, sagte er einmal, „von der Perspektive der Betrachtung ab.“ Uri Avnery ist am am Montag, 20. August 2018 im Alter von 94 Jahren in Tel Aviv gestorben. Er wurde 1923 als Helmut Ostermann in Hannover geboren. Die Familie emigrierte im November 1933 nach Palästina. Avnery lebte danach Zeit seines Lebens in Tel Aviv. Weiterlesen

Zehntausende protestierten in Tel Aviv gegen das Nation-State-Law

Ausriss aus Haaretz v. 11.08.2018

Die Menschen schwenkten palästinensische und israelische Fahnen. Sie skandierten: „Nationalstaat heißt Apartheid“. Zehntausende protestierten am Samstagabend in Tel Aviv gegen das Nation-State-Law. Schon eine Woche vorher hatten die Drusen einen Protestzug in Tel Aviv mit ebenfalls zehntausenden von Teilnehmern organisiert. Der israelische Ministerpräsident Netanyahu reagierte nach Trump-Manier über Twitter. Angesichts der vielen palästinensichen Fahnen schrieb er: „Es gibt keinen besseren Grund für das Nationalitäts-Gesetz. Wir werden mit Stolz unsere israelischen Fahnen schwenken und unsere Nationalhymne (Hatikva) singen.“ Weiterlesen

Kritik an Israels Politik!? – Die Kampagne gegen Jeremy Corbyn

Titelblatt Jewish Chronicle v. 20.07.2018

Es ist gut möglich, dass die rücktrittsgeplagte konservative britische Regierung bereits im Herbst auseinanderbricht und es schon bald Neuwahlen im Vereinten Königreich gibt. Zynisch könnte man sagen: dies ist ein guter Zeitpunkt für die Heckenschützen des rechten Labour-Flügels, die mit ihren bisherigen Putschversuchen gegen den beliebten Parteivorsitzenden Jeremy Corbyn scheiterten. Doch der aktuelle Putschversuch ist selbst für britische Verhältnisse besonders schmutzig – es geht um Antisemitismus, Israel-Kritik und Corbyns Weigerung, eine umstrittene Antisemitismus-Definition zu übernehmen, die ihn selbst als Antisemiten abstempeln würde. Sämtliche großen Medien sind wieder einmal auf der Seite der Putschisten. Doch Corbyn kann wieder einmal auf seine Unterstützer und die Sozialen Netzwerke setzen, in denen sich eine prächtige Gegenöffentlichkeit für ihn stark macht und ihm so den Freiraum gibt, sich gegen die Schmutzkampagne zur Wehr zu setzen. Von Jens Berger. Weiterlesen

„Why the Sudden Concern Over Racism?“ (Warum die plötzliche Aufregung über Rassismus?)

Bild: wikimedia commons

Schlomo Sand, der international renommierte (davon mehr unten) israelische Historiker hat sich in Haaretz v. 27. Juli 2018 zum neuen Nation State Law zu Wort gemeldet. Er wundert sich über die Aufregung.

„Ich verfolge die Reaktionen der Öffentlichkeit auf das neue Nationalstaat-Gesetz und habe das Gefühl, als würde ich etwas übersehen. Ich versuche zu verstehen, aber es will mir nicht so recht gelingen. Der Aufschrei von Journalisten, Essayisten, Juristen und Persönlichkeiten aus dem Literaturleben, dass dies ein rassistisches Gesetz sei, das den Geist des traditionellen Zionismus verletzt, scheint ehrlich und echt zu sein. Weiterlesen

Wikipedia — Fakten oder Manipulation? Wie auf der Internet-Enzyklopädie über Israel-kritische Menschen geschrieben wird

Wikipedia gilt als die weltgrößte, frei zugängliche Enzyklopädie, in der sich zu nahezu jedem Thema Informationen finden lassen. Auch über „Personen des öffentlichen Lebens“ gibt es Einträge, also über Menschen, deren Leben und Wirken über ihr persönliches Umfeld hinaus für die Gesellschaft relevant ist. Während sachliche Themen, etwa naturwissenschaftliche, sehr präzise beschrieben sind, scheinen Einträge zu Personen gewissen Interessen oder Ideologien zu folgen. So jedenfalls kommt es zwei BIB-Mitgliedern vor: dem Vereinsvorsitzenden Prof. Rolf Verleger sowie Nirit Sommerfeld. Weiterlesen

Daniel Barenboim: „Today, I Am Ashamed to Be an Israeli“

Interview in der Bildzeitung v. 23.07.2018

In einem Beitrag für die Haaretz (am 22. Juli 2018) beschreibt der Stardirigent den Staat Israel als Apartheidstaat, für den er sich schäme. Für ihn stelle sich die Frage, ob der Zustand der Besatzung und der Herrschaft über ein anderes Volk noch zum in der Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel beschworenen Gleichheit passe. Es gäbe jetzt „ein Gesetz, das die arabische Bevölkerung als Bürger zweiter Klasse bestätigt. Es ist daher eine sehr klare Form der Apartheid“, so Barenboim. Hintergrund für Barenboims Äußerung ist die Verabschiedung des israelischen „Nationalitätsgesetz“, das Israels Status als jüdischer Nationalstaat verankert. Weiterlesen

Federica Mogherini an Gilad Erdan: „Sie fördern Desinformation und vermischen BDS und Terror“

Die Außenministerin der EU, Federica Mogherini, hat dem Minister für Strategische Angelegenheiten, Gilad Erdan, einen persönlichen, scharf formulierten Brief geschickt, in dem sie ihn auffordert, Beweise für die ‚vagen und unbegründeten‘ Behauptungen vorzulegen, dass die EU gegen Israel gerichtete Terror und Boykottaktivitäten über Non-profit- Organisationen finanziert. Weiterlesen

Das israelische Nationalitätengesetz: Staatlich-sanktionierte Apartheid

(Filmausschnitt Tageschau der ARD v. 19.07.2018)
Einen Tag nach Nelson Mandelas 100-jährigem Geburtstag verabschiedete die Knesset ein „Nationalitätengesetz“, dass Diskriminierung, Segregation und Apartheid im israelischen Recht festschreibt. Mitglieder der „Joint List“ stimmen gegen das neue israelische Gesetz in der Knesset. Weiterlesen

Ein deutscher Linken-Führer, der Bäume in Siedlungen pflanzt!!

Foto: Martin Rulsch, wikimedia commons

Mitglieder der Palästinensischen Koalition für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte protestieren gegen den Solidaritätsbesuch von Dietmar Bartsch, DIE LINKE, anlässlich des 70. Jahrestages der Staatsgründung Israels und seiner Teilnahme an der “sicherheitstechnischen Anpflanzungen im Kibbuz Sufa mit Freunden aus Deutschland” zusammen mit dem Jewish National Fund (JNF) – Keren Kayemeth LeIsrael.

Ein deutscher Linken-Führer, der Bäume in Siedlungen pflanzt!!

Die hier unterzeichnenden Organisationen und Gewerkschaften der Koalition für Gerechtigkeit (Adalah Coalition) protestieren gegen den Besuch des Vorsitzenden der Linkspartei (Die LINKE.) im Deutschen Bundestag Weiterlesen