„Ideologischer Zweikampf in Israel“

„Ideologischer Zweikampf in Israel“ – so der Titel eines Berichts in der Kulturzeit von 3 Sat vom 2. März 2016. In Israel spitze sich ein ideologischer Zweikampf unter Musikern zu: zwischen dem rechtsextremen Ariel Zilver und der liberalen Ahinoam Nini aka Noa, genannt Noa. Die Sängerin kämpft für einen Staat Israel, der geprägt ist von Weltoffenheit und Toleranz. Doch das Israel von heute, so scheint es, sei nicht das tolerante Israel Noas, sondern eher das nationalistisch verblendete Israel von Ariel Zilver.

Ariel Zilver, Sänger, Songwriter, Entertainer sowie ultra-orthodoxer Verfechter der radikalen Siedlerbewegung, ist vor kurzem für sein Lebenswerk vom israelischen Verband für darstellende Künstler ausgezeichnet worden, wogegen sich in Israel Kritik regt. Noa: „Künstler, die extremen Rassismus und Hass propagieren, so wie Ariel Zilver in seiner Musik, sollten keinen Preis für ihr Lebenswerk bekommen.“ Sie trat aus Protest aus dem Verband aus.

Die Auszeichnung allerdings liegt voll im Trend israelischer Politik. Kulturministerin Miri Regev, berüchtigt dafür, nicht-zionistischen Künstlern öffentliche Gelder zu verweigern, steht hinter der Preisverleihung und verurteilte vor der Presse Noas Entscheidung. Der Ausschnitt aus der Sendung Kulturzeit auf 3 Sat vom 2. März 2016 ist interessant, aufschlussreich, erschreckend!

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=57447

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.