Wie Palästina in israelischen Schulbüchern dargestellt wird

Primitiv, unterwürfig, abartig, kriminell, blutrünstig und böse“ – „ein Problem, dessen man sich entledigen muss“. Wie israelische Schulbücher Palästinenser beschreiben / Die Analyse von Nuri Peled-Elhanan liegt jetzt auch in deutscher Übersetzung vor

Arn Strohmeyer

Eine wissenschaftliche Analyse von Schulbüchern wird in erster Linie Pädagogen ansprechen, Leute eben, die beruflich mit dem Thema zu tun haben. Im Fall Israel ist das anders. Denn Israel ist ein Weltanschauungsstaat und in seinen Schulbüchern wird vor allem die zionistische Ideologie vermittelt. Da diese Vermittlung von der Staatsgründung 1948 an mit höchster Intensität betrieben wurde, verwundert es nicht, dass die Gleichschaltung in diesem Staat so gut wie vollständig gelungen ist und entsprechende politische Folgen zeitigte. Weiterlesen

Israels Krieg gegen die Medien

Fotos, die vom israelischen Militär produziert wurden, um die Zerstörung eines Wohngebäudes in Gaza zu rühmen. Die Worte auf Hebräisch bedeuten „vorher“ und „nachher“. Quelle: IDF, 2021.

BIP-Aktuell #171: Israel führt Krieg gegen die Medien. von Bündnis für Gerechtigkeit zwischen Israelis und Palästinensern BIP e.V.

Zusammenfassung: Das israelische Militär setzt mehr als je zuvor Täuschung als Teil seiner Strategie ein und belügt internationale Medien. Die Bombardierung des Al-Jalaa-Gebäudes mit den Büros mehrerer internationaler Medien hat die Kluft zwischen der Berichterstattung israelischer Medien und den internationalen Medien über die Bombardierung des Gazastreifens vergrößert. Mit tödlicher Gewalt versuchen israelische Soldaten, die Stimmen der Überlebenden in Gaza zum Schweigen zu bringen. Weiterlesen

Dr. Mitri Raheb: Israel am Pranger

Am 17. Mai 2021 wurde von verschiedenen Bremer Friedens- und Palästina-Solidaritätsgruppen ein Gespräch mit Dr. Mitri Raheb organisiert. Das Interesse, auch international, war riesengroß. Es hatten sich teilweise mehr als 220 Teilnehmer und Teilnehmerinnen zugeschaltet.

Das erste Video ist eine Kurzfassung (40 Minuten). Im zweiten Video (1 h 54 Minuten) wird der erste Teil wiederholt. Dann aber folgt die Diskussion und noch ein Interview, das Anette Klasing und Sönke Hundt am Tag danach mit Mitri Raheb führten. Diskussion und Interview sind sehr interessant, mit vielen auch überraschenden Einschätzungen. Sehr sehenswert!

Orthodoxe Juden verurteilen den Angriff auf die Al-Aqsa-Moschee

Obwohl es die israelische Regierung immer wieder versucht, ist es eine Anmaßung, für alle Juden zu sprechen. Dagegen erheben bestimmte Richtungen des orthodoxen Judentums immer wieder heftigen Protest. So auch jetzt wieder angesichts der Erstürumung der Al-Aqsa-Moschee durch die israelische Polizei. (New York Times am 19.05.2021)

Jerusalem – Ursachen und Hintergründe der Gewaltspirale im Mai 2021. DPG-Rundbrief – Mai II 2021

DPG-Gespräch in einem Videofilm. Hintergründe und Auslöser der Gewalt in Palästina und Israel. DPG-Rundbrief – Mai II 2021

Das Festhalten einer ausführlichen schriftlichen Abhandlung zu den Hintergründen der letzten Ereignisse in Ost-Jerusalem, den israelischen Vertreibungsplänen von palästinensischen Familien in Sheikh Jarrah, den ständigen Provokationen von jüdischen Extremisten und den Vorgehensweisen der israelischen Sicherheitskräfte und den Reaktionen wütender Palästinenser*innen im Fastenmonat Ramadan bis zu den heftigen Unruhen in Israel und den besetzten Gebieten sowie dem Raketenbeschuss der Hamas und den israelischen militärischen Vergeltungsmaßnahmen hat sich als zu lang und schwierig erwiesen. Weiterlesen

Gegen die israelischen Militär- und Polizeiaktionen. 2000 protestieren auf dem Domshof

Fotogalerie hier.
Mehr als 2000 Menschen protestierten am 13. Mai 2021 auf dem Domshof gegen das jetzt seit 55 Jahren andauernde Besatzungsregime in Israel und Palästina und gegen die jüngsten Angriffe der israelischen Armee in Gaza, das Eindringen der israelischen Polizei in die Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg und die Vertreibung palästinensischer Famlien aus ihren Häusern in Ost-Jerusalem. Die Organisatoren der Kundgebung, die Palästinensische Gemeinde in Bremen, war selber völlig überrascht darüber, dass so viele ihrem Aufruf gefolgt waren. Es kamen, mit vielen Fahnen und Transparenten, ungefähr fünfmal so viel Teilnehmer als erwartet. Weiterlesen

Eine Nachricht aus Gaza: „Hallo, die gestrige Nacht war die schlimmste …“

Der Arzt Dr. Abed Shokry aus Gaza, der am 26. Januar 2021 bei uns in der Zoom-Konferenz war, schreibt uns heute einen erschütternden, kurzen Bericht per e-mail:
„Hallo,
Die gestrige Nacht war die schlimmste für uns seit dem wir wieder in Gaza leben. Schlimmer als die Nächte sus dem Jahr 2014… Die Intensität der il. Luftangriffe ist sehr zu spüren. Das Haus wackelt und bebt als wären die Luftangriffe nebenan. Das ist wahnsinnig.. Das ist unglaublich, das ist unerträglich und unvorstellbar. Ich habe das Gefühl, dass die il. Piloten uns gar NICHT leiden können. Ich kann es mir sonst nicht erklären, wie sie gezielt eine Wohnung bombardierten, wo sie sehen, dass da Kinder schlafen (geschlafen haben). Gestern waren die il. Luftangriffe nicht so intensiv…
Anzahl der getöteten ist weiter gestiegen.. Weiterlesen