(Über)Leben zwischen Trauma und Hoffnung – Aktueller Bericht aus Gaza unter Coronabedingungen – Vortrag von mit Abed Schokry mit anschließender Diskussion

Zoom-Meeting am 26. Januar 2021, 19 Uhr, mit 100 Teilnehmern und reger Diskussion. Dr. Abed Schokry hat in Deutschland studiert und lebt als Dozent an der Universität in Gaza. Von dort berichtet er seit ein paar Jahren regelmäßig über das tägliche (Über)Leben in diesem „Freiluftgefängnis“, für das Israel die politische und moralische Verantwortung trägt und das die westliche Welt weiterhin einfach toleriert. Anschaulich und authentisch erzählt Schokry über die laufenden Stromsperren, über die Lage an den Schulen und Universitäten, dass es drei Währungen (Schekel, jordanische Dinar und US-Dollar) gibt, über die letzten Rückkehrmärsche mit ihren vielen Toten und Verletzten, über die schlechte Wasserqualität und das verschmutzte Mittelmeer, über die innerpalästinensischen Auseinandersetzungen, die (hoffentlich) kommenden Wahlen im Mai 2021 usw. usf. Besonders skandalös zur Zeit: die mangelhafte Bekämpfung der Corona-Pandemie und der Mangel an Impfstoffen. Das Interesse an der online-Veranstaltung war groß. 100 Teilnehmer ließ die zoom-Technik nur zu; viele beschwerten sich hinterher, dass sie keinen Zutritt mehr gefunden hatten. Veranstaltet von: Deutsch-Palästinensische Gesellschaft Bremen e.V., Israelisches Komitee gegen Hauszerstörung (ICAHD), AK Nahost Bremen, Bremer Friedensforum, Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung (biz), Kairos Palästina Solidaritätsnetz Gruppe Bremen.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in allgemein von . Setze ein Lesezeichen zum Permalink.