Eine diplomatische Lösung für Syrien? Michael Lüders im SRF

Foto: Amrei-Marie, wikimedia commons

„Michael Lüders hatte gestern, 16. April 2018, volle 30 Minuten, um den CH-HörerInnen seine Sicht auf die Lage in Syrien zu präsentieren. Das wollen wir auch unseren FreundInnen im nördlichen Nachbarland nicht vorenthalten.“ Das schrieben uns unsere Schweizer Freunde. Der Beitrag von Lüders ist wirklich hörens- und bedenkenswert. Er kann hier nachgehört werden: https://www.srf.ch/play/radio/popupaudioplayer?id=41f1434d-3ef8-423f-aa5f-30b33818cedc

Die Weltöffentlichkeit starrte dieses Wochenende auf Syrien, ob ein offener Krieg zwischen den USA und Russland ausbrechen würde. Das ist abgewendet, sogar scheint die Möglichkeit einer diplomatischen Lösung denkbar. Ivana Pribakovic spricht darüber mit dem Islamwissenschaftler Michael Lüders.

Mehr als sieben Jahre Krieg. Eine halbe Million Tote, 11 Millionen Vertriebene, gut die Hälfte davon in Syrien, die andere Hälfte im Ausland. Und niemand hat diese humanitäre Katastrophe verhindert. Die Auswirkungen dieses Krieges sind jeden Tag auch ausserhalb Syriens spürbar, in Europa, im Libanon, in Jordanien oder in der Türkei, wo am meisten Flüchtlinge aus Syrien leben. Was ändert der Militärschlag vom Wochenende an der Situation? Ist die Gefahr eines weiteren Chemiewaffeneinsatzes gebannt? Oder gibt es jetzt doch eine Lösung auf diplomatischen Wegen? Michael Lüders hat Antworten. Der Islamwissenschaftler und Autor äussert sich immer wieder zu politischen Fragen, er berät u.a. das deutsche Auswärtige Amt und als Mitinhaber der Middle East Consulting Group auch deutsche Firmen, die im Nahen Osten geschäften wollen.

Michael Lüders, Publizist und Nahostexperte. zvg

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.