„Why the Sudden Concern Over Racism?“ (Warum die plötzliche Aufregung über Rassismus?)

Bild: wikimedia commons

Schlomo Sand, der international renommierte (davon mehr unten) israelische Historiker hat sich in Haaretz v. 27. Juli 2018 zum neuen Nation State Law zu Wort gemeldet. Er wundert sich über die Aufregung.

„Ich verfolge die Reaktionen der Öffentlichkeit auf das neue Nationalstaat-Gesetz und habe das Gefühl, als würde ich etwas übersehen. Ich versuche zu verstehen, aber es will mir nicht so recht gelingen. Der Aufschrei von Journalisten, Essayisten, Juristen und Persönlichkeiten aus dem Literaturleben, dass dies ein rassistisches Gesetz sei, das den Geist des traditionellen Zionismus verletzt, scheint ehrlich und echt zu sein. Weiterlesen

Wikipedia — Fakten oder Manipulation? Wie auf der Internet-Enzyklopädie über Israel-kritische Menschen geschrieben wird

Wikipedia gilt als die weltgrößte, frei zugängliche Enzyklopädie, in der sich zu nahezu jedem Thema Informationen finden lassen. Auch über „Personen des öffentlichen Lebens“ gibt es Einträge, also über Menschen, deren Leben und Wirken über ihr persönliches Umfeld hinaus für die Gesellschaft relevant ist. Während sachliche Themen, etwa naturwissenschaftliche, sehr präzise beschrieben sind, scheinen Einträge zu Personen gewissen Interessen oder Ideologien zu folgen. So jedenfalls kommt es zwei BIB-Mitgliedern vor: dem Vereinsvorsitzenden Prof. Rolf Verleger sowie Nirit Sommerfeld. Weiterlesen

Daniel Barenboim: „Today, I Am Ashamed to Be an Israeli“

Interview in der Bildzeitung v. 23.07.2018

In einem Beitrag für die Haaretz (am 22. Juli 2018) beschreibt der Stardirigent den Staat Israel als Apartheidstaat, für den er sich schäme. Für ihn stelle sich die Frage, ob der Zustand der Besatzung und der Herrschaft über ein anderes Volk noch zum in der Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel beschworenen Gleichheit passe. Es gäbe jetzt „ein Gesetz, das die arabische Bevölkerung als Bürger zweiter Klasse bestätigt. Es ist daher eine sehr klare Form der Apartheid“, so Barenboim. Hintergrund für Barenboims Äußerung ist die Verabschiedung des israelischen „Nationalitätsgesetz“, das Israels Status als jüdischer Nationalstaat verankert. Weiterlesen

Federica Mogherini an Gilad Erdan: „Sie fördern Desinformation und vermischen BDS und Terror“

Die Außenministerin der EU, Federica Mogherini, hat dem Minister für Strategische Angelegenheiten, Gilad Erdan, einen persönlichen, scharf formulierten Brief geschickt, in dem sie ihn auffordert, Beweise für die ‚vagen und unbegründeten‘ Behauptungen vorzulegen, dass die EU gegen Israel gerichtete Terror und Boykottaktivitäten über Non-profit- Organisationen finanziert. Weiterlesen

Das israelische Nationalitätengesetz: Staatlich-sanktionierte Apartheid

(Filmausschnitt Tageschau der ARD v. 19.07.2018)
Einen Tag nach Nelson Mandelas 100-jährigem Geburtstag verabschiedete die Knesset ein „Nationalitätengesetz“, dass Diskriminierung, Segregation und Apartheid im israelischen Recht festschreibt. Mitglieder der „Joint List“ stimmen gegen das neue israelische Gesetz in der Knesset. Weiterlesen

Ein deutscher Linken-Führer, der Bäume in Siedlungen pflanzt!!

Foto: Martin Rulsch, wikimedia commons

Mitglieder der Palästinensischen Koalition für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte protestieren gegen den Solidaritätsbesuch von Dietmar Bartsch, DIE LINKE, anlässlich des 70. Jahrestages der Staatsgründung Israels und seiner Teilnahme an der “sicherheitstechnischen Anpflanzungen im Kibbuz Sufa mit Freunden aus Deutschland” zusammen mit dem Jewish National Fund (JNF) – Keren Kayemeth LeIsrael.

Ein deutscher Linken-Führer, der Bäume in Siedlungen pflanzt!!

Die hier unterzeichnenden Organisationen und Gewerkschaften der Koalition für Gerechtigkeit (Adalah Coalition) protestieren gegen den Besuch des Vorsitzenden der Linkspartei (Die LINKE.) im Deutschen Bundestag Weiterlesen

Nelson Mandela, Apartheid, Palästina

Bild: never before campaign

„Die Apartheid hat keine Zukunft“ – Nelson Mandela und die israelische Politik. Ein fingierter Brief an Thomas L. Friedman (Kolumnist der New York Times)

Den folgenden fingierten Brief schrieb nicht Nelson Mandela Anfang April 2001, sondern ein Student in Südafrika. Er ist für uns von der Homepage der Universität von Johannesburg heruntergeladen worden. Der anonyme Autor verwendet Originalzitate und Standpunkte des „wise old man“ und überträgt diese Sichtweise auf die Verhältnisse in Israel/Palästina. Weiterlesen

Das Jüdische Museum in Berlin, der israelische Botschafter und die Meinungsfreiheit

Foto: Manfred Brückels, Wikimedia Commons

Das Jüdische Museum in Berlin, bekannt durch seine spektakuläre Libeskind-Architektur, legt großen Wert darauf, eine moderne, weltoffene und der pluralistisch-wissenschaftlichen Diskussion verpflichtete Institution zu sein. Das Museum wird zu 75 Prozent vom deutschen Staat finanziert und ist organisiert als eine „bundesunmittelbare Stiftung“, die wiederum „eine eigenständige juristische Person des öffentlichen Rechts und Bestandteil der mittelbaren Staatsverwaltung des Bundes“ ist. Weiterlesen

Der Verein DEIN-Demokratie und Information e.V. und die Ausstellung „1948-Die Ausstellung“

Angriff ist die beste Verteidigung – nach diesem Motto hat die Israel-Lobby in Gestalt des Vereins „DEIN-Demokratie und Information e.V.“ als propagandistischen Gegenentwurf zu der von israelaffinen Organisationen und Personen angefeindeten und diffamierten NAKBA-Ausstellung des Vereins „FlüchtlingsKinder im Libanon e.V.“ nach langer Vorbereitung die Ausstellung „1948-Die Ausstellung“ gestartet und will sie in zahlreichen Orten zeigen, nachdem sie bislang in schon in München, Berlin und Reichenbach gezeigt wurde. Weiterlesen