Sie verteidigten das Recht auf freie Meinungsäußerung

Am Mittwoch, 26.07.19 fand in der Münchner Freizeithalle die mit rund 300 Teilnehmern gut besuchte Veranstaltung der Humanistischen Union Bayern, des Freidenkerverbands München und des Münchner Bündnisses für das Recht auf freie Meinungsäußerung statt.

Unterstützt wurde die Veranstaltung von

  • attac München,
  • dem Sozialforum München,
  • dem Bündnis für Gerechtigkeit zwischen Israelis und Palästinensern,
  • dem Münchner Friedensbündnis und
  • dem Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus.

Das Thema der Veranstaltung war: Meinungsfreiheit in Gefahr. Der Münchner Stadtratsbeschluss vom 13.12.17 und seine Folgen. (Gegen jeden Antisemitismus. Keine Zusammenarbeit mit der antisemitischen BDS-Bewegung).

Diskussionsteilnehmer waren:

  • Andreas Zumach, Korrespondent u.a. der Tageszeitung „taz“ bei den UN in Genf
  • Nirit Sommerfeld, Bündnis für Gerechtigkeit zwischen Israelis und Palästinensern
  • Peter Vonnahme, Richter am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof i.R.
  • Moderation: Lothar Zechlin, Prof. für öffentliches Recht i.R., Universität Duisburg-Essen

Vom Münchner Stadtrat war trotz mehrfacher Anfrage niemand bereit, den Stadtratsbeschluss öffentlich zu vertreten.

Die Veranstaltung wurde aufgezeichnet; der Mitschnitt dauert 1:52 h und ist auf youtube zu sehen: https://youtu.be/enZ_FKnyT7Y

Mit solidarischem Gruß
Angela Krause
Sprecherkreis SALAM SHALOM Arbeitskreis Palästina-Israel e.V. München