Adania Shibli: Eine Nebensache (eine Buchbesprechung)

Adania Shibli: Eine Nebensache (Roman), Berenberg – Verlag, Berlin 2022

Dieses deutsche Debüt eines Romans von der 1974 geborenen Palästinenserin aus Ramallah hat schon in manchen Rezensionen in den Feuilletons großer deutscher Medien zu sehr begeisterten Zustimmungen geführt. Und dies obwohl im ersten Teil des Buches zwar distanziert und sachlich ein sehr reales unglaubliches Verbrechen israelischer Soldaten aus dem Jahr 1974 beschrieben wird, bei dem eine Gruppe israelischer Soldaten bei einer Begegnung mit einer Gruppe Beduinen erst die Männer erschossen und dann ein junges Beduinenmädchen erst vergewaltigte und dann tötete. Weiterlesen

Wer ist für den Tod von Shireen Abu Akleh verantwortlich?

Wer ist für den Tod von Shireen Abu Akleh verantwortlich?
Zusammenfassung: Weitere Beweise erhärten die Behauptung, dass israelische Soldaten die palästinensische Al-Jazeera-Journalistin Shireen Abu Akleh erschossen haben. Sogar die UNO hat die Beschuldigung gegen das israelische Militär erhoben. Die israelischen Behörden haben nur den Angriff auf ihre Beerdigung untersucht Weiterlesen

DPG-Rundbrief III Juli 2022

Hier als pdf-Datei zum Blättern. Für eine vergrößerte Darstellung unten auf das Kreuz klicken.

Please wait while flipbook is loading. For more related info, FAQs and issues please refer to DearFlip WordPress Flipbook Plugin Help documentation.

Erklärung der documenta-Künster*innen aus Anlass der Empfehlung des Aufsichtsrats der documenta vom 16.07.22

Erklärung der documenta-Künster*innen aus Anlass der Empfehlung des Aufsichtsrats der documenta vom 16.7.22, „in einen Prozess der Konsultation mit Wissenschaftlern aus dem Bereich des zeitgenössischen Antisemitismus einzutreten“. (Original auf deutsch hier, auf englisch hier)
(Achtung: die deutsche Übersetzung ist sehr schlecht!)

Sehr geehrte Mitglieder des Aufsichtsrats der documenta gGmbH,

wir, die UnterzeichnerInnen dieser Erklärung, wenden uns heute an Sie als eilnehmende KünstlerInnen und Kollektive sowie an ruangrupa und Mitglieder des künstlerischen Teams der documenta fünfzehn. Weiterlesen

Joe Biden wird begrüsst von B’Tselem

Gerade erreichte uns eine mail von B’Tselem, der einflussreichen NGO in Israel. Sie haben eine große Aktion zur Begrüßung des us-amerikanischen Präsidenten Joe Biden organisiert.

Mit dem folgenden Begleittext: „US-Präsident Joe Biden kam gestern zu einem Besuch nach Israel. Klischees überschwemmen die Medien – das übliche Gerede von „gemeinsamen Werten“, „unzerbrechlicher Bindung“ und Lippenbekenntnisse zur „Zwei-Staaten-Lösung“. Wir haben uns entschieden, den Präsidenten mit großen Werbebannern zu begrüßen, die direkt und einfach die Sprache der Realität sprechen: ‚Herr Präsident, das ist Apartheid.‘ Es sind die USA, die Israel permanent darin unterstützen, das Land zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer politisch, geographisch und demographisch neu zu gestalten. […] Weiterlesen

Presbyterianische Kirche (USA): Israel ist ein Apartheid-Staat

Die US-amerikanische Presbyterianische Kirche stimmte am 5. Juli 2022 auf der 225. Generalversammlung der Religionsgemeinschaft dafür, Israel zu einem Apartheidstaat zu erklären, einen Nakba-Gedenktag einzuführen und für weitere Resolutionen. Die Presbyterianische Kirche zählt etwa 1,2 Millionen Mitglieder in den USA und ist bereits seit vielen Jahren sehr kritisch gegenüber dem jüdischen Staat. Weiterlesen

Moshe Zuckermann: Apartheid auch in Israel – nicht nur in den besetzten Gebieten?

„Apartheid auch in Israel – nicht nur in den besetzten Gebieten?“ Darüber sprach am Donnerstag, den 9.Juni 2022, Prof. Dr. Moshe Zuckermann aus Tel Aviv. Geplant war zunächst eine Präsenzveranstaltung in den Räumen des Club Voltaire in Frankfurt. Aber – Zuckermann konnte nicht kommen, da er, trotz vierter Impfung, an Corona erkrankt war. Als Ersatz wurde kurzfristig eine Zoom-Hybrid-Veranstalung durchgeführt. Ton und Bild wurden aus Tel Aviv im Saal übertragen, gleichzeitig konnten sich extern Teilnehmer und Teilnehmerinnen über Zoom einwählen. Es wurde mit über 140 Besuchern im Saal und an den Rechnern eine sehr gut besuchte Veranstaltung. Weiterlesen

Neu: Palästina Journal der DPG – Ausgabe 18 – Juni 2022

Hier als pdf-Datei zum Blättern. Für eine vergrößerte Darstellung unten auf das Kreuz klicken.

Please wait while flipbook is loading. For more related info, FAQs and issues please refer to DearFlip WordPress Flipbook Plugin Help documentation.

Ältere Ausgaben des Palästina Journals hier

Neue Infos zu Israel/Palästina

1. Beim Jerusalemtag sind 70 000 Siedler durch das muslimische Viertel von Jerusalem marschiert und haben gerufen „Tod den Arabern“, „Euer Dorf soll brennen“ und „Shireen Abu Akleh (die erschossene Journalistin) ist eine Hure“ (s. Video im Anhang). Bei Protestaktionen an diesem Tag wurden Hunderte Palästinenser*innen durch Gummigeschosse u.a. der israelischen Sicherheitskräfte verletzt. https://www.n-tv.de/politik/Flaggenmarsch-bringt-Palaestinenser-auf-article23363595.html Weiterlesen

Viola Raheb: „Wir haben Palästina zu Tode diskutiert“ – über den kreativen Widerstand in Palästina

Viola Raheb war vom AK Nahost Bremen eingeladen, in einer Zoom-Veranstaltung am 26. April 2022 zu dem Thema „Hoffnung und Zukunft für Palästina – die Bedeutung von Bildung und Kultur für einen kreativen Widerstand“ zu sprechen.

Viola Raheb arbeitet seit vielen Jahren in der Bildungswissenschaft, politischen Frauenbildung sowie kulturellen Bildung.

Sie beschäftigt sich in diesem Vortrag mit der Frage, inwieweit Bildung und Kultur in Palästina einen kreativen gewaltfreien Widerstand positiv beeinflussen und gibt Beispiele. Sie berichtet über die Proteste der jungen Generation in den vergangenen Monaten bzw. Jahren und zeigt auf, welche Rolle Frauen in der palästinensischen Gesellschaft gegen die Besatzung und das Unrecht einnehmen.Viola Raheb wuchs in Bethlehem als Tochter einer alteingesessenen palästinensisch-christlichen Familie auf. Sie studierte Erziehungswissenschaften und Ev. Theologie in Freiburg und promovierte in Advanced Theological Studies an der Universität Wien.